Foto: Screenshot Youtube/Reel Focus
Foto: Screenshot Youtube/Reel Focus

Dass einem der Bus vor der Nase wegfährt, dürften einige Menschen schon einmal erlebt haben. Doch dass ein gigantisches Kreuzfahrtschiff jemandem die kalte Schulter beziehungsweise den kalten Bug zeigt, passiert augenscheinlich nicht so oft. Für ein Pärchen wurde dieser Albtraum auf den Bahamas nun bittere Realität.

Ein Video zeigt das Duo bei ihrer Ankunft im Hafen von Nassau. Nur mit Tasche und Rucksack bewaffnet kehren Mann und Frau zurück von einem Landausflug, um mit ihrem Traumschiff, der Symphony of the Seas, zur nächsten Destination Miami aufzubrechen. Doch diese Rechnung läuft ohne den Kapitän. Der hat längst befohlen: „Leinen los!“ Die Turbinen laufen, die Gangway ist weg und der Koloss legt ab. Da nützen auch Rufe und bewegungsreiche Gesten wenig.

„Noooooooo!“, schreit der Mann nicht nur einmal und geht samt Begleitung ein Stück weiter, um die Bordcrew auf sich aufmerksam zu machen. Doch statt eines sofortigen Maschinen-Stopps setzt sich das 361 Meter lange Boot mit 6868 statt 6870 Passigieren in Bewegung. Das Paar wirkt konsterniert, kann nicht fassen, was da gerade passiert. Die Urlauber bleiben nur mit den Sachen zurück, die sie am Leib tragen.

Der Ausgang ist nicht bekannt. Auch der Grund, aus dem das Pärchen zu spät gekommen ist, ist bislang ungeklärt. Laut Video-Erstellerin hatten sich die Zurückgelassenen nicht nur ein paar Minuten verspätet. Demnach hätten Passagiere und Crew fast eine Stunde ausgeharrt, um dann die Reißleine zu ziehen. Checkin soll um 15.30 Uhr gewesen sein, um 16.15 wurde die Gangway entfernt, wenige Minuten später kam das Paar – während das Schiff gerade ablegte.

Das Video zu diesem nicht gerade alltäglichen Fall wurde inzwischen knapp anderthalb Millionen Mal aufgerufen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!