Michael Steinbrecher SWR Nachtcafé
Foto: Inga Kjer/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Seit mittlerweile über drei Jahrzehnten gibt es das SWR Nachtcafé. Dabei hat es in der Show aber nur zwei Gastgeber gegeben, geprägt wurde sie von Wieland Backes. Wir geben euch alle Infos und sagen euch, wer in der nächsten Ausgabe zu Gast ist.

Die nächste Ausgabe des SWR Nachtcafé wird am Dienstag, den 24. November, im Ersten ausgestrahlt und trägt den Titel „Der ewige Kampf ums Erbe“. Die Sendung geht von 22.50 Uhr bis 0.20 Uhr und wird wie immer von Michael Steinbrecher moderiert.

Das sind die Gäste des SWR Nachtcafé am 24. November:

  • Joachim Unseld (für den Verleger platzte nach einem Streit der Plan, den Suhrkamp-Verlag von seinem Vater zu übernehmen)
  • Henry Nold (erbte ganz entgegen seiner Erwartung ein beträchtliches Vermögen)
  • Monika Pollen (wurde bei der Testamentseröffnung überrascht und fühlt sich ungerecht behandelt)
  • Nicola Tyszkiewicz (die Enkelin Heinz Erhardts geriet in einen Erbstreit als sie unbekannte Werke ihres Großvaters veröffentlichte)
  • Leopold Altenburg (Ur-Ur-Enkel von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin „Sisi“ Elisabeth von Österreich)
  • Angelika Kallwass (Psychologin und Psychotherapeutin)

Das sind die Themen des SWR Nachtcafé am 24. November:

400 Milliarden Euro werden jährlich vererbt. Nicht selten gibt es Streit um den Nachlass, Gier und Misstrauen machen Angehörige zu erbitterten Feinden, wissen die Gäste von Michael Steinbrecher zu berichten. Dazu Tipps zur Konfliktlösung.

Lange Zeit war für Joachim Unseld klar: Ich werde der Nachfolger meines Vaters. Und so richtete er sein Leben darauf aus, eines Tages den renommierten Suhrkamp-Verlag von seinem Vater, dem Verleger Siegfried Unseld zu übernehmen. Doch nach einem Streit zerplatzte dieser Traum auf einen Schlag. „So einen Vertrauensbruch kannte ich von meinem Vater nicht.“

Ganz im Gegensatz dazu erwartete Henry Nold, gar nichts zu erben. Damit hatte ihm sein Vater immer gedroht, ein zwar sehr reicher, aber auch sehr geiziger Unternehmer und Aktienhändler. „Das Geld hat ihn nicht glücklich gemacht. Er war für mich ein Vorbild wie ich nicht sein will“, sagt Nold, der nach dem Tod des Vaters überrascht feststellte, dass er doch einen beträchtlichen Betrag erben sollte.

Monika Pollen hatte zeitlebens ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter. Umso größer war der Schock, als sie bei der Testamentseröffnung erfuhr, dass sie lediglich den Pflichtteil erben sollte. „Ich habe noch nicht mal alte Fotos. Ich durfte nichts mehr aus dem Elternhaus mitnehmen.“ Mehr als der materielle Aspekt schmerzt Pollen aber die emotionale Enttäuschung und der gestörte Familienfrieden.

Nicola Tyszkiewicz‘ Großvater Heinz Erhardt ist eine Legende der deutschen Nachkriegszeit. Über Jahrzehnte begeisterte er das Publikum und bringt bis heute Menschen zum Lachen. Als Tyszkiewicz eines Tages unveröffentlichte Werke Erhardts fand, war klar, dass sie diese publizieren wollte: „Er hatte panische Angst, vergessen zu werden. Das war seine wundeste Stelle, deswegen hat er so geackert.“ Doch mit der Veröffentlichung kam es zu einem erbitterten Erbstreit innerhalb der Familie.

Ein großes Erbe trägt Leopold Altenburg mit sich: Denn er ist als Ur-Ur-Enkel von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin „Sisi“ Elisabeth von Österreich ein Spross der Habsburger-Dynastie. Doch diese Abstammung barg immer wieder auch Herausforderungen: „In der Schule wusste keiner, dass ich ein Prinz bin. Die wunderten sich nur, warum ich so komisch angezogen bin.“ Erst spät machte er seine Herkunft öffentlich – und war überrascht über die Reaktionen.

Als Psychotherapeutin weiß Angelika Kallwass, warum es so häufig zu Streit kommt, wenn es ums Erben geht: „Erbe wird schlichtweg mit Liebe assoziiert. Es geht um die Frage ‚Was war ich dir wert?‘“ Und so wird Ungleichheit im Erbe schnell zum Stein des Anstoßes. Doch Kallwass hat auch Erfahrungen gemacht, was man tun kann, damit es nach dem Tod nicht zu Problemen unter den Nachkommen kommt.

Das SWR Nachtcafé in der Wiederholung

  • Mittwoch, 25. November um 2.15 Uhr im Ersten

Das SWR Nachtcafé im TV, Stream und in der Mediathek

An jedem Freitagabend gibt es im SWR Fernsehen das Nachtcafé, die Sendung ist also eine echte Institution auf dem dritten Programm. Im Gegensatz zu anderen Talkshows im Öffentlich-Rechtlichen gibt es nur einen Gastgeber, während es etwa in der NDR Talk Show zwei Moderatoren-Duos gibt: Michael Steinbrecher führt durch jede Ausgabe.

Die Ausstrahlung findet weiterhin im SWR Fernsehen statt. Wie eigentlich alle Formate des Öffentlich-Rechtlichen kann man die Sendung aber auch zeitgleich im Live-Stream im Internet verfolgen.

Alle Ausgaben stehen danach ein Jahr lang in der ARD Mediathek zur Verfügung, dort können sich die Zuschauer die Shows dann noch einmal auf Abruf zu Gemüte führen. Hier gibt es die Möglichkeit, sich die vergangenen Ausgaben noch einmal anzuschauen.

Das ist der Moderator des SWR Nachtcafé

Das Konzept des SWR Nachtcafé ist eng mit seinen Gastgebern verbunden. Denn, wie bereits thematisiert, gibt es bei anderen Talk-Formaten im Öffentlich-Rechtlichen viele Moderatoren.

Im SWR Nachtcafé hat es seit der ersten Ausstrahlung 1987 sage und schreibe zwei Moderatoren gegeben. Mittlerweile hat Michael Steinbrecher, den viele noch als Moderator des „Aktuellen Sportstudio“ kennen werden, die Zügel übernommen.

Bis Ende 2014 führte Wieland Backes durch die Sendung und das seit der ersten Ausgabe – also insgesamt über 27 Jahre. Backes moderierte insgesamt 706 Sendungen.

Wieland Backes
Wieland Backes moderierte das Nachtcafé 27 Jahre lang. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Backes verkündete einige Monate vor seiner letzten Sendung, dass er die Moderation aus freien Stücken abgeben werde. Durch den Wechsel zu Steinbrecher wurde auch an einigen Aspekten der Sendung gefeilt – so wurde etwas das „Bargespräch“, in dem ein Gast ein Einzelgespräch mit Backes hatte, aus dem Format genommen.

Das SWR Nachtcafé bei „Talk am Dienstag“

Seit September 2019 gibt es das Format „Talk am Dienstag“ im Ersten. Dort wird dienstags um 22.50 Uhr eine der vielen Talkshows, die eigentlich in den dritten Programmen läuft, ausgestrahlt.

Das SWR Nachtcafé ist ein Teil davon. Die anderen Formate sind „3 nach 9“ (Radio Bremen), der „Kölner Treff“ (WDR), „Hier spricht Berlin“ (rbb), die „NDR Talk Show“ (NDR) sowie „Club 1“ (BR). Eine Regel, wann welches Format läuft, gibt es dabei nicht.

Hier bekommt Ihr Infos zu den aktuellen Folge anderer Talkshows: