Wer verfilmt „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling?

Die Zukunftssatire "QualityLand" des deutschen Autors und Kabarettisten Marc-Uwe Kling soll von dem US-Sender HBO verfilmt werden.
Marc-Uwe Kling
Foto: Henning Kaiser/dpa

Die Zukunftssatire „QualityLand“ des deutschen Autors und Kabarettisten Marc-Uwe Kling soll von dem US-Sender HBO verfilmt werden.

„Jetzt darf ich’s endlich erzählen“, gab Kling auf Twitter bekannt und verlinkte einen Bericht des Branchenblatts «Hollywood Reporter». Mike Judge, der Schöpfer von Hit-Serien wie «Silicon Valley» und «King of the Hill» werde aus «QualityLand» eine Serie für HBO machen. «Crazy shit», kommentierte Kling.

Judge ist als Co-Autor und ausführender Produzent an Bord, berichtet der «Hollywood Reporter». Neben HBO sei auch die Produktionsfirma Lionsgate beteiligt. «QualityLand» spielt in der nahen Zukunft. Der 1982 geborene Kling («Die Känguru-Chroniken») brachte die Satire in zwei Fassungen, einer helleren und einer dunkleren Version, heraus.

Das Buch ist eine satirische Dystopie, die einige bereits heute erkennbare Tendenzen der Digitalisierung weiterspinnt. Thematisch werden unter anderem der Überwachungskapitalismus, die Frage nach dem Unterschied zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz (Turing-Test etc.), die Implikationen der Entstehung einer künstlichen Superintelligenz und moralisch-philosophische Fragestellungen in Zusammenhang mit den Asimovschen Robotergesetzen, dem Trolley-Problem und dem Recht auf Reparatur behandelt.

Es gibt drei Arten von Inhalt: Neben der eigentlichen Erzählung erklärt ein „Reiseführer“ das Leben und die Eigenheiten von QualityLand. Zudem ist zwischen den Kapiteln auch noch „Werbung“ bzw. zur Werbung umgearbeitete „News“ eingestreut.

Der Handlungsort ist ein umgestaltetes Land. Alle Städte wurden umbenannt, und die Nachnamen der Einwohner bezeichnen den Beruf des gleichgeschlechtlichen Elternteils zum Zeitpunkt der Zeugung. Adjektive, die sich auf Qualityland beziehen, dürfen nur im Superlativ verwendet werden.

Im Herbst 2019 brachte Kling ein neues Buch auf den Markt: „Das NEINhorn“. Es handelt von einem Einhorn, das sich ganz und gar nicht einhornmäßig benimmt. Es sagt einfach immer Nein, sodass seine Familie es bald nur noch NEINhorn nennt.