Foto: shutterstock.com / B-D-S Piotr Marcinski (Symbolfoto)
Foto: shutterstock.com / B-D-S Piotr Marcinski (Symbolfoto)

Sie tragen uns im Laufe des Lebens drei Mal um die ganze Welt, sagt man. Und trotzdem kommen unsere Füße in Sachen Pflege oft zu kurz. Nur wenn die Zeit für Flip-Flops und Sandalen gekommen ist, stellt man fest, wie viel Handlungsbedarf in puncto Fußpflege es gibt. Dabei ist Hornhaut eines der Hauptprobleme, die man nach den langen Monaten in dicken Socken und Schuhen hat.

Die verhornten Stellen entstehen aus der Belastung der Haut, unter anderem durch die Reibung beim Laufen. Und normalerweise schützt die Verdickung auch die empfindliche Haut. Nur sehen die Stellen, die besonders häufig an der Ferse und unter den Ballen auftreten, nicht sonderlich schön aus. Und im schlimmsten Fall kann Hornhaut auch reißen. Das ist nicht nur schmerzhaft, in die entstandenen Risse können auch Bakterien schneller eindringen und Entzündungen verursachen.

Auch die French Manicure sei bei Fußnägeln nach wie vor ein Thema, sagt die Expertin. Diesen Look aus zartrosa Nägeln und weißer Nagelspitze kann man selbst machen. Er gehört aber auch zu den beliebtesten Looks bei der sogenannten Fußnagelmodellage. „Dabei werden die Fußnägel mit einem lichthärtenden Gel lackiert“, erklärt Nicole Wieners vom Kosmetikstudio „Beauty Sylt“. Die Vorteile: Durch eine Fußnagelmodellage kann man zum Teil auch unregelmäßige Nägel ausgleichen.

Auf jeden Fall hat man von Fußnagelmodellage lange etwas: Da diese Nägel langsamer wachsen als die an den Fingern, hält eine Behandlung mit dem Gel sechs bis zehn Wochen. Wichtig ist übrigens, dass der Profi im Nagelstudio ein Produkt nimmt, das speziell für Fußnägel entwickelt wurde. Diese Gel-Varianten sind besonders elastisch, passen sich demnach den Bewegungen der Füße perfekt an. Und sie enthalten oft pilzhemmende Stoffe – bei zahlreichen Besuchen im Freibad sicherlich keine schlechte Idee.

Wer dennoch lieber selbst lackiert – schon allein deshalb, weil sich so öfter mal eine andere Farbe benutzen lässt – kann auch auf Peach, Papaya oder Mango zurückgreifen. Denn das seien weitere Trendfarben der Saison, erklärt Peter Schmiedinger vom VKE-Kosmetikverband.

Quelle: dpa