regenschirm
Foto: shutterstock/Evgeny Atamanenko

Regnet es nachher noch? Diese Frage stellen sich viele Menschen jeden Tag. Oft entscheiden sie nach der Wetter-Vorhersage im Radio oder auf dem Smartphone: Regenjacke mitnehmen oder nicht, Bus fahren oder Rad?

Auch wichtig: Der Regenschirm. Ein Teil des Regenschirms ist übrigens der sogenannte Spitzenköcher. Dabei handelt es sich um einen Ring aus Kunststoff oder Metall. Dieser sorgt dafür, dass die Speichenspitzen eng am Schirmstock anliegen und nicht auffächern.

Mit dem Regenschirm kann man sich bei heftigem Regen vor Nässe schützen. Stimmt die Wetter-Vorhersage nicht, schimpfen viele Leute. Dabei ist die Regenfrage schwerer zu beantworten als die nach Sonne und Wind.

Es fängt an mit den Wolken. Die enthalten kleine Wolkentropfen. Erst wenn sich viele von ihnen zusammenballen, fällt ein Regentropfen zu Boden. Auf dem Weg nach unten kann aber viel passieren: Zum Beispiel treibt Wind den Tropfen ab – weg von der Wolke. Also gehört zur Vorhersage auch der Wind. Die Temperatur spielt auch eine Rolle. Ändert sich nur eine Kleinigkeit, ändert sich die ganze Vorhersage.

Dazu kommt noch: Es gibt viele verschiedene Arten von Regen: etwa dicke Tropfen, Nieselregen oder Schauer. Regen vorherzusagen ist für die Wetter-Experten also keine leichte Aufgabe.

Quelle: mit Agenturmaterial von dpa