tyson fury anthony joshua combo
Foto: John Locher/AP/dpa und Nick Potts/PA Wire/dpa

Es ist das Mega-Duell des Jahres! Tyson Fury und Anthony Joshua tragen in diesem Jahr den bedeutendsten Boxkampf der jüngeren Geschichte aus. Dabei erhalten beide eine rekordverdächtige Gage. Wir geben euch die wichtigsten Infos zum Schwergewichts-Duell der Briten.

Monatelang wurde gepokert, jetzt ist klar: Tyson Fury und Anthony Joshua treten im Jahr 2021 gegeneinander an. Nach zähen Verhandlungen meldete Box-Promoter und Joshua-Manager Eddie Hearn Vollzug: „Der schwierige Teil ist immer, alle dazu zu bringen, Stift auf Papier zu bringen. Aber dies war eine große Anstrengung aller Parteien, um dies über die Linie zu bringen.“ Auch ein Rückkampf wurde bereits ausgehandelt.

Was macht den Kampf zwischen Fury und Joshua so besonders?

Beim Kampf zwischen Fury und Joshua kommt es zum ersten Mal im Schwergewichtsboxen zu einem Vereinigungskampf der vier wichtigsten Verbände. Der 31-jährige Joshua hält aktuell die Titel der großen Verbände IBF, WBA und WBO. Der ein Jahr ältere Fury ist seit seinem Sieg über Deontay Wilder im Februar 2020 Weltmeister beim Verband WBC. Letzter „Undisputed Heavyweight Champion“, also unumstrittener Schwergewichts-Weltmeister der größten Verbände, war Lennox Lewis, der seine Karriere 2004 beendete.

Wann soll der Kampf zwischen Fury und Joshua stattfinden?

Ein genaues Datum für das Mega-Duell steht noch nicht fest. Angesetzt war der Kampf ursprünglich für den 24. Juli. Nach Informationen von US-Medien soll der Boxkampf verschoben werden. Der TV-Sender ESPN berichtete, dass es im Fury-Lager zu einem Corona-Ausbruch gekommen sei. Der US-Sportsender besitzt zusammen mit Fox die Pay-per-View-Rechte an dem Kampf.

ESPN berichtete zudem, dass die Verschiebung noch nicht offiziell sei, das Duell aber „unvermeidlich“ verschoben werden müsste. Furys Promoter-Firma Top Rank sagte Sky Sports, dass man den Gesundheitszustand von Tyson und seines Teams überwache, der Status der Veranstaltung sich nicht geändert habe. Nach Informationen von ESPN ist der 9. Oktober ein möglicher neuer Termin für das Duell.

Wo soll der Kampf zwischen Fury und Joshua stattfinden?

Fury und Joshua stammen beide aus Großbritannien. Entsprechend wünschten sich viele Boxfans, dass das Hammer-Duell auch dort ausgetragen wird. Ein Kampf dieser Größenordnung könnte locker das Wembley-Stadion in London füllen. Zudem wurde wohl über eine Austragung im arabischen Raum nachgedacht. Womöglich wären dort viele Zuschauer zugelassen, was den Boxern wiederum eine höhere Gage ermöglichen würde. Letztlich fiel die Wahl jedoch auf Las Vegas.

Für den Kampf von Joshua gegen den mexikanisch-amerikanischen Boxer Andy Ruiz in Dirijah im Dezember 2019 sollen die Organisatoren in Saudi-Arabien 100 Millionen Dollar gezahlt haben. „Dies ist der größte Kampf im Boxen und eines der größten Sportereignisse der Welt. Es wird ein großer Gewinn für ein Land, das sich präsentieren will“, sagte Hearn zu ESPN.

Fury gegen Joshua: Welche Gage erhalten die Kämpfer?

Medienberichten zufolge soll die Gage für Fury und Joshua bei 100 Millionen Pfund, also umgerechnet rund 116 Millionen Euro, liegen – pro Kampf wohlgemerkt. Im ersten Kampf soll die Gage wohl zur Hälfte aufgeteilt werden, während die Aufteilung im Rückkampf 60 zu 40 zugunsten des Titelträgers betragen soll. Dem Weltmeister nach Beendigung beider Kämpfe winkt also ein Salär von umgerechnet über 250 Millionen Euro – wow!

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Fury gegen Joshua: Wer ist Favorit?

Eine Prognose für den Fight zwischen Fury und Joshua ist schwer zu treffen. Auf der einen Seite steht der bislang in seiner Profikarriere bei 31 Kämpfen noch ungeschlagene Fury, der für seine offensive Kampfweise bekannt ist. Auf der anderen Seite haben wir mit Joshua einen eher abwartenden, defensiven Boxer, der bei einer Bilanz von 24 Siegen (davon 22 durch K.o.) aus 25 Profikämpfen steht.

Während Joshua nach seinem Sieg über Kubrat Pulew im Dezember 2020 voll im Saft steht, ist Furys letzter Kampf etwas länger her: Im Februar 2020 boxte er Deontay Wilder ins Krankenhaus.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Vorteile hat Fury bei der Körpergröße und Reichweite. Zudem zeigte sich Fury beim Sieg über Wilder, den er nach allen Regeln der Boxkunst vermöbelte, in glänzender Verfassung. Allerdings stehen Fragezeichen hinter seinem körperlichen Zustand. Zuletzt machte Fury mit Äußerungen in einem Interview mit „iFL TV“ auf sich aufmerksam, in dem er sagte, er habe aufgehört zu trainieren. Aktuell nehme er seine Kalorien nur durch Alkohol zu sich. Er brauche ohnehin nur „sechs, sieben Wochen für diesen Penner“ und er könne 14 Pints Bier trinken und Joshua „trotzdem eine Tracht Prügel verpassen“.

Die Wettanbieter sehen Fury jedenfalls im Vorteil. Für einen Sieg des „Gypsy King“ steht die Quote aktuell bei den meisten Buchmachern bei ungefähr 1,5. Bei einem Sieg Joshuas würdet ihr hingegen das Dreifache eures Einsatzes zurückbekommen.

Fury gegen Joshua: Wo kann ich den Kampf im TV oder Stream verfolgen?

Es ist eine der großen Fragen, die noch geklärt werden müssen: Welcher TV-Sender oder Streaming-Anbieter erhält den Zuschlag für den Mega-Fight? In Großbritannien steht Fury beim Broadcaster BT Sports unter Vertrag, Joshua hingegen bei SkySports. In den USA hält ESPN die Übertragungsrechte für Fury-Kämpfe, während Joshuas Kämpfe in der Regel bei DAZN gezeigt werden.

Welche Bedeutung dies für die deutschen Box-Fans hat, lässt sich noch nicht genau sagen. Allerdings ist es gut möglich, dass DAZN-Abonnenten in den Genuss der Übertragung kommen. Die letzten Kämpfe sowohl von Joshua (gegen Ruiz und Pulev) als auch Fury (gegen Wilder) waren hierzulande jedenfalls live und exklusiv bei DAZN zu sehen. Bei uns bleibt ihr auf dem Laufenden!