Jürgen Klopp
Foto: Richard Sellers/PA Wire/dpa

Vor dem Champions-League-Spiel gegen Salzburg hat Jürgen Klopp wieder einmal zur Verbalattacke ausgeholt. Das Opfer des Liverpool-Trainers war diesmal der Dolmetscher, der nach Meinung Klopps nur unzureichend übersetzte. Nun hat sich der 52-Jährige entschuldigt.

Nicht zum ersten Mal ist Klopp der Kragen geplatzt. In der Vergangenheit fragte er einen Journalisten, dessen Frage ihm nicht gefiel, ob er sein Geld mit Tierfilmen verdiene. An der Seitenlinie geriet er in aller Regelmäßigkeit mit Unparteiischen aneinander.

Am Montag wurde das nächste Kapitel geschrieben. Klopp saß neben einem Dolmetscher im Vorfeld der Champions-League-Partie in Salzburg und ging ihn während der Pressekonferenz an. „Ist natürlich Scheiße für den Dolmetscher, wenn der Deutsch sprechende Trainer daneben sitzt. Also schon zuhören. Sonst kann ich das auch übersetzen. Das ist ja nicht so schwer“, sagte der Trainer des Titelverteidigers.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Grund war, dass eine Aussage von Kapitän Jordan Henderson – nach Geschmack von Klopp – nicht sinngemäß vom Englischen ins Deutsche übersetzt wurde. Das Video ging um die Welt – die Reaktionen gingen von Empörung und Mitleid mit dem Dolmetscher zu „so ist der Klopp nun einmal“ mit einem Zwinkern.

Nachdem das letzte Gruppenspiel dann vorüber war und sich Liverpool für das Achtelfinale qualifizieren konnte, entschuldigte sich Klopp bei der Pressekonferenz dann beim Dolmetscher für die Äußerungen des Vortages.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Seine Reaktion sei in der Form nicht okay gewesen: „Dafür möchte ich mich entschuldigen.“ Klopp reichte dem Übersetzer die Hand. Der schlug ein und freute sich über die „wunderbare Geste“. Den englischen Journalisten teilte Klopp dann noch mit „Sorry, I was an idiot.“

Die Anspannung beim Trainer war nach dem 2:0-Erfolg seines Teams beim FC Salzburg verschwunden. Für den Titelverteidiger waren Naby Keita und Mohamed Salah erfolgreich. Der Gegner der „Reds“ im Achtelfinale wird im Rahmen der Auslosung am kommenden Montag ermittelt.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)