Energie sparen und Wärmeverlust verhindern: Heizungsrohre schnell selbst dämmen

Heizungsrohre, die im Keller häufig offenliegen, geben Wärme ab. Aber das lässt sich schnell und ohne Handwerker beheben – mit Material aus dem Baumarkt.
Wärmeverlust verhindern
Die Dämmung von Heizungsrohren- und Leitungen ist schon seit 2020 Pflicht. Foto: Christin Klose/dpa
Wärmeverlust verhindern
Die Dämmung von Heizungsrohren- und Leitungen ist schon seit 2020 Pflicht. Foto: Christin Klose/dpa

Energie und damit Wärme sparen ist oberstes Gebot im kommenden Winter. Daher wird auf jedes Detail inzwischen geachtet. Wir verlieren Heizungswärme oft schon, bevor sie bei uns im Wohnraum ankommt. Etwa über offenliegende und nicht gedämmte Heizungsrohre und -ventile in unbeheizten Räumen wie dem Keller. Doch man kann sie dämmen – ohne Handwerker und mit etwas Material aus dem Baumarkt.

Das lohnt sich: Isolierungen plus Kleber und Isolierband gibt es oft schon für unter zehn Euro pro Meter im Baumarkt. Damit lassen sich laut Verbraucherzentrale NRW bis zu 200 Kilowattstunden Energie pro Meter Rohr in ungeheizten Bereichen und pro Jahr einsparen.

Energie sparen: Dämmschalen, Kleber und Isolierband – fertig

Am einfachsten geht das mit Dämmschalen, die um die Rohre gelegt werden. Ihre Dämmstärke sollte dem Rohrdurchmesser entsprechen. Die Schalen sollten mit Angaben wie „100% EnEV“ oder „100% GEG“ angeboten werden, rät die Verbraucherzentrale, die in einem Video auf Youtube das Anbringen erklärt.

Übrigens: Die Dämmung der Heizungsrohre, -leitungen und -armaturen in unbeheizten Räumen ist laut dem Gebäudeenergiegesetz von 2020 sogar Pflicht. Aber in vielen Kellern dürfte das noch nicht gemacht sein.