Pendler-Schock! Bahnstrecke zwischen Köln und Düsseldorf gesperrt

Dass kein Zug fährt, hat auch mit der Fußball-Europameisterschaft 2024 zu tun. Denn bis dahin soll die Bahn zwischen Köln und Düsseldorf mehr Kapazität haben. Schließlich fahren dann Tausende Fans mit dem Zug zu den Stadien in Köln und Düsseldorf.
Ein RE und ein ICE
28.06.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Bahn-Mitarbeiter reinigt die Scheibe eines geparkten ICE. Nachdem eine Machbarkeitsstudie zu dem Ergebnis gekommen war, dass ein Fernbahntunnel technisch realisierbar ist, sollen künftig täglich mehr als 250 Züge mehr durch einen kilometerlangen Tunnel zum Hauptbahnhof fahren können. Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

In den Herbstferien ist die viel befahrene Bahnverbindung zwischen Köln und Düsseldorf wegen Bauarbeiten komplett gesperrt. Die vielen Tausend Pendler auf der Strecke müssen sich auf Umleitungen und eine längere Fahrzeit einstellen. Die Bahn will die Strecke im Abschnitt Langenfeld und Leverkusen im großen Stil ausbauen.

Die Arbeiten sind Teil des langfristigen Ausbauprogramms für den Rhein-Ruhr-Express (RRX), der Köln und Dortmund später einmal im Viertelstundentakt per Zug verbinden soll. Die Sperrung beginnt am Freitag, 8. Oktober, um 21 Uhr und endet am 22. Oktober zur gleichen Uhrzeit.

Köln-Düsseldorf: Viertes Gleis soll Strecke entlasten

An den Baustellen arbeiten nach Bahnangaben 200 Leute im Schichtbetrieb. Dort laufen die Arbeiten an einem dringend benötigten vierten Gleis, das die chronisch überfüllte Verbindung zwischen den beiden größten Städten in NRWKöln und Düsseldorf, entlasten soll. Es werden Signale und Lärmschutzwände aufgestellt und Arbeiten für das elektronische Stellwerk gebündelt. An mehreren Bahnhöfen in Leverkusen wird gebaut. Wegen der pausenlosen Arbeiten hat die Bahn Anwohnern die Übernachtung im Hotel vor Ort angeboten.

>> Nach Fernverkehr: Bahnfahren wird auch im Regionalverkehr teurer <<

Während der Sperrung werden Züge über die linke Rheinseite oder über die Wupperstrecke umgeleitet, teils ist Schienenersatzverkehr mit Bussen unterwegs. Es sei die letzte große Vollsperrung aller vier Gleise vor der Inbetriebnahme, erklärte die Bahn. 2022 seien Sperrungen nur an Wochenenden oder von Teilstrecken geplant.

Das Fernziel ist, die Verbindung zwischen Köln und Düsseldorf zur Fußball-EM 2024 fertig zu haben. „Das schafft auch zusätzliche Kapazität zwischen Düsseldorf und Köln, wo die Spiele zur EM 2024 durchgeführt werden“, sagte RRX-Projektleiter Michael Kolle.

mit Agenturmaterial (dpa)