Tierheim Köln-Dellbrück: Happy End trotz Todes-Virus

Sechs von neun Schäferhund-Welpen aus einem Wurf starben im Tierheim Köln-Dellbrück an einem gefährlichen Hundevirus. Dennoch gibt es ein kleines Happy End.

Im Juni 2022 nahm das Tierheim Dellbrück in Köln neun Schäferhundwelpen aus schlechter Haltung bei sich auf. Doch nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass die Tiere todkrank sind – Parvovirose! Der gefährliche Hundevirus verursacht Durchfall, Fieber und starke Abgeschlagenheit, führt meistens zum Tod. Das Tierheim brachte das kleine Rudel in eine Tierklinik nach Duisburg. Doch trotz intensivmedizinischer Behandlung und Not-Operationen starb dort ein Welpe nach dem anderen.

Aber es gibt auch gute Nachrichten aus Dellbrück: Bärbel und Hennes haben das Virus in der Tierklinik besiegt und überlebt, Poldi war nicht einmal infiziert. Und: Der junge Schäferhund, der nach Fußball-Legende Lukas Podolski benannt wurde, freut sich sogar schon über ein neues Zuhause:

„Heute haben wir Poldi in sein neues Zuhause gebracht. Zu super netten Menschen und einem ebenso netten Schäferhund namens Durin, der den Knirps jetzt unter seine Fittiche nehmen wird. Es war unglaublich rührend zu sehen, wie sehr er sich sofort nach der Ankunft um seinen neuen kleinen Bruder gekümmert hat“, heißt es in einem Post auf Facebook.

Dennoch denke man im Tierheim auch noch an die verstorbenen Geschwister: „Die eine Hälfte in uns freut sich unglaublich für Poldi, die andere Hälfte denkt an die sechs Geschwister, die nie eine Chance auf ein neues Leben bekommen haben. Danke an dieser Stelle auch noch einmal an alle, die uns mit Spenden für die Tierarztkosten und die Arme gegriffen haben.“