Polizei-Razzia in Köln: Ausschreitungen von FC-Fans in Nizza haben Konsequenzen

Zusammen mit der Polizei haben Ermittler mehrere Wohnungen im Raum Köln auf den Kopf gestellt. Die Krawalle beim vergangenen Europapokal-Spiel des 1. FC Köln bei OGC Nizza am 8. September sollen strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
Fankrawalle bei OGC Nizza - 1. FC Köln
Fans laufen mit Pyrotechnik über eine Tribüne. Foto: dpa
Fankrawalle bei OGC Nizza - 1. FC Köln
Fans laufen mit Pyrotechnik über eine Tribüne. Foto: dpa

Die Behörden und die Polizei geben Gas: Am Mittwochmorgen, dem 5. Oktober, kam es zu zahlreichen Hausdurchsuchungen im Raum Köln. Hintergrund sind die Randale beim letzten Spiel des 1. FC Köln auswärts bei OGC Nizza.

Die Fan-Krawalle beim Europapokal-Spiel des 1. FC Köln bei OGC Nizza am 8. September haben jetzt strafrechtliche Konsequenzen. In dem bei der Staatsanwaltschaft Köln anhängigen Ermittlungsverfahren hat die Polizei vom Amtsgericht Köln erlassene Haftbefehle gegen mutmaßliche Tatbeteiligte vollstreckt. Das teilte das Kölner Polizeipräsidium am Mittwoch mit.

>> 1. FC Köln: So reagiert der Verein auf das Ultra-Banner beim Union-Spiel <<

Demnach haben Ermittler bereits seit den frühen Morgenstunden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Wohnungen und Häuser in Köln, Hürth, Pulheim und Bergisch Gladbach durchsucht. Weitere Einzelheiten zum Ermittlungsstand und den Ergebnissen des Einsatzes wollen Staatsanwaltschaft und Polizei um 14 Uhr im Polizeipräsidium Köln bekannt geben.

UEFA hat Strafe bereits durchgesetzt: 100.000 Euro!

Der 1. FC Köln ist wegen der Fan-Ausschreitungen bereits von der UEFA bestraft worden. Die Rheinländer wurden zu einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro verurteilt, außerdem dürfen in den zwei kommenden Auswärtsspielen in der Conference League keine Tickets an die FC-Fans verkauft werden. Bestraft wurde das Abbrennen von Pyrotechnik, das Werfen von Gegenständen und die Unruhen auf den Rängen beim Spiel in Nizza.

dpa