Kölner Zoo: Seltenes Tier gestorben – „eines der beiden letzten in Europa“

Traurige Nachrichten aus dem Kölner Zoo. Ein Matschie-Baumkänguru ist verstorben. "Isa" musste nach 25 Jahren eingeschläfert werden.
Baumkaenguru
Baumkänguru Isa. Foto: Kölner Zoo
Baumkaenguru
Baumkänguru Isa. Foto: Kölner Zoo

Sanftmütig blickt „Isa“ in die Ferne, hält sich mit ihren Krallen an einer Baumrinde fest. Das letzte Foto der Matschie-Baumkänguru-Dame rührt zu Tränen. Das possierliche Tierchen musste am Donnerstag (4. August) eingeschläfert werden.

„Nach einem langen, langen Leben nehmen wir Abschied von Baumkänguru Isa“, schreibt der Kölner Zoo auf Facebook. Isa wurde 25 Jahre alt. In der Wildnis werden Tiere dieser Art nur etwa 12. Der Zoo weiter: „Wir freuen uns, dass sie unser Tropenhaus so lange bereichert hat.“

Zuletzt habe Isa allerdings immer mehr „altersbedingte Beschwerden“ entwickelt, kaum noch gefressen sich kaum noch bewegt. Die traurige Konsequenz: „Ihr Gesundheitszustand konnte auch durch umfangreiche medizinische Maßnahmen nicht mehr verbessert werden. Gemeinsam haben die zuständigen Tierpfleger, Tierärztinnen und der Kurator entschlossen, Isa einzuschläfern und ihrem überaus hohen Alter Rechnung zu tragen.“

Was den Tod der Baumkänguru-Seniorin besonders dramatisch macht: „Isa war eines der beiden letzten Matschie-Baumkängurus in europäischen Zoos. Sie wird uns nicht nur deshalb in besonderer Erinnerung bleiben.“

Das ist das Matschie-Baumkänguru

Matschie-Baumkängurus kommen endemisch auf der Huon-Halbinsel im Nordosten von Neuguinea vor. Zudem wurde eine Population der seltenen Tiere auf der Insel Umboi (Papua-Neuguinea) von Menschen eingeführt. Die Tiere sind stark vom Aussterben bedroht und äußerst selten. Sie haben eine Rückenlänge von 51 bis 81 Zentimetern und wiegen etwa sieben Kilogramm. Matschie-Baumkängurus sind Pflanzenfresser.