Sicherheitskontrolle in der Düsseldorfer Arena: EM-Stadion auf Sprengstoff durchsucht

Die Düsseldorfer Arena, eine der Austragungsstätten der EM, wurde am Donnerstag auf Sprengstoff und andere gefährliche Stoffe überprüft. Dafür durchsuchten 45 Spürhunde und fast 200 Polizisten das Stadion. Ein konkreter Verdacht lag nicht vor.
Merkur Spiel-Arena Düsseldorf Nationalmannschaft
Ein Blick in die Arena Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini/dpa
Ein Blick in die Arena Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die Düsseldorfer Arena, die bald als Spielstätte für die EM 2024 dienen wird, wurde von 45 Spürhunden und fast 200 Polizisten nach Sprengstoff und anderen gefährlichen Stoffen durchsucht. Diese Maßnahme fand am Donnerstag unter der Aufsicht von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) statt.

Im Anschluss sollte das Stadion von der Polizei an die UEFA übergeben werden. Ähnliche Durchsuchungen wurden bereits in den anderen drei EM-Stadien in Nordrhein-Westfalen durchgeführt, wie ein Sprecher des NRW-Innenministeriums mitteilte. In den Stadien in Dortmund, Gelsenkirchen und Köln kamen ebenfalls Spürhunde zum Einsatz.

Weiterlesen: Respekt statt Randale: Düsseldorf veröffentlicht Verhaltensregeln für EM-Feiern

Diese Durchsuchungen sind Teil der Übergabe der Arenen an die UEFA für die Dauer der Fußball-EM. Die UEFA habe bereits die Kontrolle über die Stadien übernommen, erklärte ein Sprecher am Donnerstag.

mit dpa