Rätselhafte Leine mit Schuhen an der Düsseldorfer Rheinpromenade: Wer steckt dahinter?

Warum hängt an der Rheinpromenade eine Leine voll mit Schuhen? Diese Frage dürften sich aktuell viele Düsseldorfer stellen, die am Platz vor der Apollowiese und in direkter Nähe zum "KiT" (Kunst im Tunnel) vorbeikommen.
Rheinturm Düsseldorf Schuhe an Leine
Jede Menge Schuhe hängen an einem Stromkabel zwischen Laternen am Fernsehturm in Düsseldorf. Foto: Roberto Pfeil/dpa
Rheinturm Düsseldorf Schuhe an Leine
Jede Menge Schuhe hängen an einem Stromkabel zwischen Laternen am Fernsehturm in Düsseldorf. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Hoch in der Luft, in direkter Nähe zum Düsseldorfer Rheinufer, baumeln gerade jede Menge Schuhpaare und sorgen für Rätselraten bei den vorbeikommenden Spaziergängern, Fahrradfahrern und Joggern. Wer macht sowas? Und warum?

Sechs provisorische Lichtmasten stehen an der Rheinuferpromenade, in direkter Nähe zum unterirdischen Museum „KiT“ (Kunst im Tunnel) und dem Apollo Varieté Theater. Eigentlich sollen die Masten dafür sorgen, Personenansammlungen zu verhindern, die sich hier gerne im Schutz der Nacht treffen. Doch jetzt schmücken jede Menge Schuhe die Stromleitungen zwischen den Masten – eine Protestaktion also?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Michael Bähr (@michaelbaehr1)

Tatsächlich tappt die Stadt trotz der Scheinwerfer weiterhin im Dunkeln. Wer genau hinter der Aktion steckt, ist unbekannt. Auch ein künstlerischer oder politischer Hintergrund wurde bereits angenommen, schließlich ist das für zeitgenössische Kunst bekannte „KiT“-Museum nicht weit. Wahrscheinlicher erscheint da die Vermutung, dass die lokale Skaterszene daran beteiligt sein könnte, die in dem Bereich oft unterwegs ist. Laut einem Bericht der „Rheinischen Post“ untersucht die Stadt übrigens aktuell, ob es sich bei der Aktion um eine Ordnungswidrigkeit handelt.

„Shoefiti“: weltweites Phänomen

Eines ist bereits klar: Schuhe an Stromleitungen sind ein weltweites Phänomen, die Tradition dahinter hört auf Titel wie „Shoefiti“ oder einfach „Shoe Tossing“. Einige Theorien gehen davon aus, dass der Brauch einen militärischen Hintergrund hat: Hier wurden Militärstiefel orange angemalt und dann als Übergangsritus an Kabel geschmissen. In Schottland hingegen hängten Männer ihre Schuhe vor das Fenster, um den Verlust ihrer Unschuld zu kennzeichnen. Und in den Vereinigten Staaten markierten die Gangs in den Stadtteilen meist Drogengebiete mit von Kabeln hängenden Schuhen.

Rheinufer Düsseldorf Schuhe an Leine

Rätselraten am Düsseldorfer Rheinufer: Warum hängen hier eigentlich Schuhe in der Luft? Foto: Roberto Pfeil/dpa

Mittlerweile ist das „Shoefiti“-Phänomen auch in Deutschland angekommen: Bereits seit 2005 hängen beispielsweise Schuhe an den Leinen auf der Norderstraße in Flensburg, hier sind sie ein beliebtes Foto-Motiv. Auch Berlin gilt als Hochburg für Schuh-Werfer. Hierzulande ist der Schuhwurf meist mit der Skater-Szene verbunden und verfolgt eher selten „größere“ Ziele.

Weitere Geschichten aus Düsseldorf findet ihr hier: