Energiesparen für alle: Stadt Düsseldorf gibt Tipps

Das Sparen von Energie wird immer drängender. Die Stadt Düsseldorf hat verschiedene Ratgeber im Internet präsentiert.
Thermostat
Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Thermostat
Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Energiekrise nimmt in Deutschland langsam aber sicher Fahrt auf. Daher hat die Stadt Düsseldorf nun Tipps veröffentlicht, wie man simpel und ohne viel Aufwand Energie sparen kann. Dafür wurden auch Internetseiten ins Leben gerufen, die helfen sollen.

Der Beigeordnete Dr. Michael Rauterkus erklärt: „Energie einzusparen, ist oft die einfachste, schnellste und preisgünstigste Möglichkeit, wie wir Abhängigkeit von Kohle, Öl und Gas verringern und sparen können. Das wird gerade zurecht wiederentdeckt. Die Stadtverwaltung steht allen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern mit Rat und Tat zur Seite und wird ab sofort noch offensiver zum Thema Energiesparen informieren.“

Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz erklärt, wie man Energie und damit Kosten sparen kann. So helfen bereits wassersparende Duschköpfe, die für wenig Geld zu haben sind. So könnten sich bei richtiger Anwendung bereits 30 Prozent der Warmwasserkosten einsparen lassen.

Auch wer die Raumtemperatur nur um einen Grad senkt, spart bereits 6 Prozent der Heizkosten. „Smarte“ Thermostate können helfen, die Effizienz beim Heizen zu steigern. Das Förderprogramm „Klimafreundlich Wohnen und Arbeiten“ des Amtes für Umwelt- und Verbraucherschutz bezuschusst die Anschaffung solcher Geräte unter www.duesseldorf.de/umweltamt/projekte/klimafreundliches-wohnen-und-arbeiten. Wer umzieht, kann die Thermostatköpfe sogar mitnehmen.

Klimasparbuch zum mitnehmen

Auch Glüh- und Halogenlampen sind große Energiefresser, daher wird auch hier die Umstellung auf LED empfohlen. Dies kann Einsparungen bis zu 80 Prozent bedeuten. Und wer Standby-Geräte ganz ausschaltet, kann ebenfalls Energie sparen.

Nicht außer Acht gelassen werden darf natürlich auch das Auto. Jochen Kral, Dezernent für Mobilität, erklärt daher: „Wer in Düsseldorf öfter auf das Fahrrad umsteigt, spart wertvolle Energie und Kosten: Mit dem Rad statt mit dem Auto zum Bäcker zu fahren, kann im Jahr schon über 100 Euro einsparen. Es kommen laufend neue und bessere Angebote für Radfahrerinnen und Radfahrer hinzu.“ Informationen zum Thema Radfahren in Düsseldorf findet ihr unter www.duesseldorf.de/radschlag.

Darüber hinaus bietet die Stadt ein Klimasparbuch an, welches in den Stadtbüchereien oder im Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz in der Brinckmannstraße 7 ausliegt. Bei Veranstaltungen wird das Buch kostenfrei an alle Neubürger verteilt. Auf der Webseite vom Amt findet ihr auch weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/klimamachen.

Die Caritas bietet zudem für einkommensschwache Haushalte einen „Energie-Spar-Service“ unter www.caritas-duesseldorf.de/hilfe-angebote/beratungsangebote/energiesparservice-und-stromsparcheck. Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und die Verbraucherzentrale geben euch noch wertvolle Hinweise, wie ihr Energie einsparen könnt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: