Düsseltal: Einbruch während einer Beerdigung

In Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal wurden zwei Einbrecher von einem Anwohner überlistet – das Opfer war währenddessen auf einer Beerdigung.
Polizei Wagen Blaulicht
Foto: Shutterstock/Christian Horz

Die Polizei wurde im Stadtteil Düsseltal zum Einsatz gerufen, nachdem ein Anwohner zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt hat. Besonders perfide: Die beiden agierten, während das Opfer auf einer Beerdigung war. Die Polizei vermuten, dass die Tatverdächtigen davon wussten.

Letztlich blieb es bei einem versuchten Einbruch – die Umstände waren aber sicherlich nicht nur für die Polizei in Düsseldorf umso bemerkenswerter. Denn während sich zwei Tatverdächtige aus Bosnien am helllichten Tag Zutritt zu einer Wohnung in der NRW-Landeshauptstadt verschaffen wollten, war das Opfer mit etwas ganz anderem beschäftigt.

>> Düsseldorf: Intensivtäter verteidigt Diebesgut mit Regenschirm <<

Das Opfer war auf einer Beerdigung, als die beiden Männer versuchten, in die Wohnung einzubrechen. Allerdings waren sie dabei zu auffällig für einen Anwohner des Mehrfamilienhauses an der Brehmstraße. Der rief umgehend die Polizei, die die beiden Männer auf frischer Tat ertappte.

Im Rahmen der Festnahme stellten die Beamten fest, dass die Tatverdächtigen Einbruchswerkzeug bei sich trugen und fanden darüber hinaus noch Bargeld. Später wurde dann die Verbindung zur Abwesenheit des Opfers klar – daher vermutet die Polizei, dass die Tatverdächtigen von der Beerdigung wussten und direkt handeln wollten. Dabei kamen ihnen aber der Anwohner und die Polizei in die Quere.

>> Einbruch während Dusche: Frau verfolgt Einbrecher in Badehandtuch <<

Unbekannte sind die beiden für die Polizei allerdings nicht. Sie wurden bereits vor der neuerlichen Straftat wegen ähnlicher Tatbestände gesucht. Nach der Festnahme machte die Justiz kurzen Prozess – noch für denselben Tag wurde ein Termin vor dem Haftrichter festgesetzt. Die beiden Tatverdächtigen befinden sich im Alter von 44 bzw. 61 Jahren.

>> Frau bemerkt Einbruch – dann wird es kurios <<