Nach Besuch von Harry und Meghan: Royaler Nachwuchs im Aquazoo Düsseldorf

Im Düsseldorfer Aquazoo freut man sich über royalen Nachwuchs. Erstmals hat die Nacktmull-Königin geworfen.
Nacktmull
Ein Nacktmull im Aquazoo in Düsseldorf. Foto: Aquazoo Löbbecke Museum
Nacktmull
Ein Nacktmull im Aquazoo in Düsseldorf. Foto: Aquazoo Löbbecke Museum

Düsseldorf ist im royalen Fieber. Nicht nur Prinz Harry und seine Frau Meghan haben die Stadt in dieser Woche in Atem gehalten, nun gibt es auch noch royalen Nachwuchs zu bestaunen. Denn im Aquazoo hat die Nacktmullkönigin nach fünf Jahren, so lange lebt sie schon im Rheinland, Nachwuchs zur Welt gebracht.

Nacktmulle leben ähnlich wie Ameisen in Kolonien. Die vornehmlich aus Ostafrika stammenden Nagetiere haben Arbeiter, die mit Nestbau beschäftigt sind, wieder andere sind für Nahrung, dessen Suche und das Umsorgen der Königin zuständig. Und wie es sich für eine Königin gehört, bestimmt sie, wo es lang geht. Zudem ist sie die Einzige, die Nachwuchs zur Welt bringt.

Seit 2017 schon lebt die Königin mit ihrer Kolonie nun in Düsseldorf, nachdem der Bau im Aquazoo saniert wurde. Das es etwas länger dauern würde, darauf waren die Mitarbeiter aber gefasst. Doch ein erster Wurf überlebte nicht. Daraufhin verkleinerte man den Bau nochmals, um der Königin Arbeit zu ersparen, denn der Bau wurde immer wieder fleißig von ihr inspiziert. Das aber führte dazu, dass sie zu wenig Zeit mit dem Nachwuchs verbrachte.

>> Prinz Harry und Meghan besuchen Düsseldorf – alle Fotos <<

Nachdem dieser Ansatz jetzt aufging, wurde alles daran gesetzt, der jungen Mutter soviel Sicherheit wie möglich zu gewähren. Daraufhin wurde das Gehege erstmal abgesperrt, Bauarbeiten am Nebengehege wurden verschoben. „Dass man manchmal ein wenig tüfteln muss, um ein Problem zu lösen, gehört in der Tierhaltung dazu. Wir konnten die Haltung schnell an die Bedürfnisse der Tiere anpassen, und der Erfolg erfüllt uns auch ein wenig mit Stolz“, so die stellvertretende Direktorin des Aquazoos Sandra Honigs. Das Konzept ging voll auf, denn inzwischen gibt es wohl einen weiteren Wurf. Um diesen sorgen sich die älteren Geschwister.