Joseph-Beuys-Ufer: Neuer Düsseldorfer Radweg eröffnet

Der neue Radweg am Joseph-Beuys-Ufer in Düsseldorf ist früher fertig geworden als geplant. Für den Straßenverkehr ist das eine große Entlastung.
Die Eröffnung des neuen Radwegs. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

Entspannung für alle Radfahrer in der Düsseldorfer Innenstadt. Der Umbau des Joseph-Beuys-Ufers ist abgeschlossen und der Radweg kann nun in seiner vollen Pracht genutzt werden. Bei einer Zählung am Mannesmannufer stellte man bereits fest, wie hoch frequentiert die Strecke ist. So wurden eine Million Drahteselfans registriert.

Zum neuen Radweg kommt auch noch die Optimierung der Anschlüsse an den Radweg in Richtung Oberkassel und in Richtung Heinrich-Heine-Allee. Die Kosten des gesamten Umbaus betrugen rund 1,18 Millionen Euro.

Mehr Sicherheit und Komfort

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller erklärte: „Mit dem neuen Zweirichtungsradweg und dem separierten Fußweg haben wir endlich mehr Platz für den Rad- und Fußverkehr geschaffen und sorgen so für mehr Sicherheit und Komfort. Das Joseph-Beuys-Ufer ist nun keine Engstelle mehr und verbindet komfortabel die gestalterisch hochwertig ausgebaute Rheinuferpromenade in Richtung Süden und den breiten Geh- und Radweg im Seitenraum an der Rheinterrasse im Norden.“

>> Königsallee: Neuer Radweg auf der Kö soll mindestens 3 Meter breit sein <<

Auch Jochen Kral, Düsseldorfs Mobilitätsdezernent, sagte nach der Fertigstellung: „Mit der neuen Aufteilung des Seitenraums am Joseph-Beuys-Ufer haben wir mehr Platz für den Rad- und Fußverkehr geschaffen, ohne die Leistungsfähigkeit für den Autoverkehr zu verringern. Gerade an dieser Hauptverkehrsachse spielte dies eine wichtige Rolle. Radfahrende können ab sofort den, in rotem Asphalt angelegten 2,75 Meter breiten Zweirichtungsradweg nutzen, der getrennt vom Fußverkehr verläuft.“

Rampe bei Oberkasseler Brücke kommt

Erfreulich ist zudem, dass die Bauarbeiten sogar noch vor dem eigentlichen Zeitplan fertiggestellt werden konnten. Es wurde erst in ein paar Wochen mit der Beendigung der Arbeiten gerechnet, so aber wurde die Errichtung noch vor dem Weihnachtsstress fertig.

Unterhalb der Oberkasseler Brücke wurde zudem eine Rampe zugesagt. Florian Reeh, Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, führt dazu aus: „Die Rampe wird Teil unserer ersten Radleitroute und ergänzt zusätzlich die Radhauptroute entlang des Josep-Beuys-Ufers. Sie ermöglicht es, zukünftig den Rad- und Fußverkehr von der Rheinpromenade auch über das Tonhallenufer und Robert-Lehr-Ufer zu führen, über die die Nord-Süd-Radleitroute ‚West‘ führen wird.“

Die Bauarbeiten für die Rampe sollen zu Beginn 2022 starten, die Fertigstellung ist im zweiten Quartal 2022 geplant. Als Kosten wurde rund eine halbe Million Euro veranschlagt.

>> Planungen laufen auf Hochtouren: So soll der Heinrich-Heine-Platz in Zukunft aussehen <<