Bahnstrecke Köln-Düsseldorf nach Sperrung am Donnerstagmorgen wieder freigegeben

Ausgerechnet auf der Hauptverbindung zwischen Düsseldorf und Köln kam es am Donnerstagmorgen, 27. Juni, zu einer Sperrung. Dies war der Grund.
Düsseldorf Hauptbahnhof HBF Zug
Ein Blick auf die Anzeigentafeln im Düsseldorfer Hauptbahnhof (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com / BalkansCat
Ein Blick auf die Anzeigentafeln im Düsseldorfer Hauptbahnhof (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com / BalkansCat

Nichts ging mehr: Am Donnerstagmorgen sahen sich viele Pendler auf dem Weg zur Arbeit mit einer Sperrung der Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Köln konfrontiert. Züge mussten umgeleitet werden, mit Verspätungen wird weiterhin gerechnet. Um die Probleme abzumindern, stockte die Bahn kurzfristig die Zahl der Ersatzbusse für die S6 zwischen Köln und Düsseldorf auf.

Immerhin: laut zuginfo.nrw ist der Notarzteinsatz auf der Strecke in Langenfeld mittlerweile beendet – die Bahnen rollen also wieder. Dennoch rät man dazu, die Verkehrsverbindungen über die Onlineauskunft im Auge zu halten: „In der Folge kann es noch vereinzelt zu Verspätungen und ggf. zu Teilausfällen kommen.“ Zudem soll der Schienenersatzverkehr mit Bussen auf dem betroffenen Streckenabschnitt in Kürze (ab 10 Uhr, 27. Juni) enden.

Noch mehr Störungen: Bis zum 16. Juli kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Meerbusch und Düsseldorf zu umfangreichen Bauarbeiten

Grund für die Sperrung war ein Polizei- und Notarzteinsatz in Langenfeld am frühen Morgen. Ab 6 Uhr ging hier nichts mehr. Von der Sperrung betroffen waren sowohl der RE 1 (RRX), der RE 5 (RRX) und die S6 von Köln in Richtung Düsseldorf.

Hinweis: Habt ihr suizidale Gedanken oder habt ihr diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter www.telefonseelsorge.de.