Zum Friseur gehen und anhand eines Bildes erklären, welchen Haarschnitt man haben möchte: Das machen viele Menschen, so auch Lucy Burrows aus der englischen Stadt Cheltenham. Was dann aber passierte, hat mit Kundenservice nichts zu tun.

„Wenn ihr nach einem Metzger sucht, seid ihr hier genau richtig“, schreibt die 22-Jährige auf Facebook zu ihrem traumatischen Erlebnis. Um in dem Wortfeld zu bleiben, wurde Burrows‘ Hinterkopf nämlich geschlachtet.

Auf dem Bild, das sie dem Friseur zeigte, ist eigentlich klar zu sehen, was zu machen ist: Am Hinterkopf ein moderner Schnitt, bei dem die meisten Haare abrasiert werden und zudem einige Akzente gesetzt werden. Was Burrows aber bekam, erinnert an eine gruselige Halloween-Maske.

„Meine Haare – und auch mein Selbstvertrauen – sind komplett zerstört. Ich konnte nicht einmal zur Arbeit gehen und das deswegen“, erklärt die 22-Jährige. Der „Metro“ sagte Burrows, dass sie den Preis für den Haarschnitt später aber zurückerstattet bekommen hat. Darüber hinaus gab es noch zehn Pfund „Schmerzensgeld“. Das ist aber wohl das Mindeste…