Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Aus einer spontanen Idee wurde schnell ein Social-Media-Hit: Ein junger Amerikaner asiatischer Herkunft hat vor rund 50 Tagen ein Porträt von sich und einem Freund bei McDonald’s aufgehangen. Aufgefallen ist es seitdem offenbar niemandem. Der Hintergrund der Geschichte ist derweil ein ernster.

In der Fast-Food-Stammfiliale des 21-jährigen Jevh Maravilla in Pearland im US-Bundesstaat Texas hängen seit geraumer Zeit Bilder von jungen Menschen an der Wand. Dem College-Studenten und seinen Freunden missfiel allerdings, dass keine Menschen asiatischer Herkunft darauf abgebildet wurden. Kurzerhand entschlossen sie sich, genau das zu ändern – und ein Porträt von sich selbst aufzuhängen.

Doch wie sollte das gehen? Ein konkreter Plan musste her. Bei der Analyse der anderen Bilder fiel zunächst auf, dass die Poster offenbar draußen geschossen wurden und es sich um Schüler mit Rucksäcken handelte. Um ein ähnliches Bild aufzunehmen, fuhren sie zu einem Event-Center, kleideten sich entsprechend ein und schossen das Foto. Erst anschließend wurde ein Burger und eine Pommes-Tüte des Fast-Food-Giganten in das Bild hineingearbeitet.

Online als Poster-Format bestellt, kam das Bild nur eine Woche später bei Maravilla an. Der blieb in der Zwischenzeit allerdings nicht unttätig, sondern kaufte sich in einem Second-Hand-Laden ein McDonald’s-Polo für sieben Dollar, um beim Aufhängen des Bildes möglichst nicht aufzufallen. Um die Tarnung perfekt zu machen, stattete er sich außerdem noch mit einem Walkie-Talkie und einem Namensschild aus.

Bereit, das Bild an seiner angedachten Stelle aufzuhängen, schickte Maravilla seine Freunde in die Filiale, um die Lage und insbesondere die Mitarbeiter im Blick zu halten. Mit dem XXL-Porträt unter dem Arm und in Mitarbeiter-Montur gekleidet, ging es dann auch für Maravilla los. Er und seine Freunde hingen das Werk eilig an die Wand und hielten alles mit einer Kamera fest.

Seitdem haben sie die Filiale mit ihrem Bild regelmäßig besucht und siehe da: Das Bild hing noch immer unverändert an der Wand. Und das, obwohl Maravilla bereits Anfang August ein Video mit der kompletten Geschichte bei YouTube hochgeladen hatte.

Selbst als er einen Monat später bei Twitter meldete, dass das Bild inzwischen die 50-Tage-Marke geknackt hat, und der Tweet über 230.000 Retweets bekam, änderte sich nichts. Wann und ob das Foto bald abgehangen wird, bleibt also abzuwarten. Sicher ist: Maravilla wird es uns wissen lassen.