Foto: Goran Vrhovac / shutterstock.com
Foto: Goran Vrhovac / shutterstock.com

Der balearische Notdienst ist in Alarmbereitschaft. In der Nähe des Strandes Ciudad Jardin nahe der mallorquinischen Haupstadt Palma wurde eine giftige Quallenart gefunden. Nun drohen die Sperrung von Stränden und ein Badeverbot.

Damit ist Mallorca nach Formentera und Ibiza die dritte spanische Insel, auf der Exemplare der Portugiesischen Galeere angespült wurden. Und auch auf dem Festland wurde die Gift-Qualle bereits gesichtet: In Alicante im Osten des Landes entschieden die Behörden, Strände auf einer Länge von über 100 Kilometer zu sperren.

Über Twitter bat der Notdienst unter einem Foto des bläulichen Tieres, das meterlange Tentakel hat, um äußerste Vorsicht. Im Normalfall tötet das Gift der Qualle Menschen zwar nicht, kann aber extreme Schmerzen verursachen. Eigentlich ist diese Art nicht im Mittelmeer heimisch. Experten zufolge könnten starke Strömungen vom Atlantik durch die Straße von Gibraltar die Tiere in den spanischen Raum gespült haben.