Foto: Fotos593 / shutterstock.com
Foto: Fotos593 / shutterstock.com

Eine Australierin schaute während eines Workouts aus dem Fenster, als sie plötzlich eine Holzstange bemerkte, die sich von der unteren Wohnung ihren Weg auf ihren Balkon bahnte. Doch nicht nur das: an der Stange war ein Smartphone befestigt.

„Ich war schockiert, als ich das sah und sprang auf, nahm mein Shirt und versteckte mich hinter einer Wand, wo ich dachte, dass mich das Smartphone nicht sehen kann, während ich mich wieder anzog“, berichtete sie der englischen Zeitung „The Sun“. Als sie sich aus ihrer Deckung getraut habe, habe sie Philip M. auf frischer Tat ertappt, wie die folgenden Fotos zeigen.

Der Nachbar der 25-Jährigen habe anschließend behauptet, dass er lediglich das Mauerwerk des Gebäudes überprüfe, das seit einer Renovierung Mängel aufweise. Aus diesem Grund hätte er seine Nachbarin bereits 19 Mal um Erlaubnis gebeten, die Wohnung zu betreten und die Schäden zu beheben.

Dass die Aufnahmen laut Aussagen des zweifachen Familienvaters aber „lediglich die Wände der Immobilie“ zeigen, bezweifle die junge Frau. Denn vier Tage nach dem Vorfall sei sie in das neue Haus ihrer Familie in Henley, einem Vorort von Sydney, gezogen und habe dort das Auto des 47-Jährigen entdeckt. „Ich weiß nicht, wie M. wissen konnte, wo ich in Henley wohne“, habe sie gegenüber der Polizei gesagt. Der Australier versichert, er sei nur dort vorbeigefahren, um sich nach den geplanten Renovierungsarbeiten zu erkunden. Die Polizei habe nun Ermittlungen eingeleitet.