Mehr Botox und Lidstraffungen wegen Videokonferenzen und Masken

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Schönheitsoperationen und Korrekturen an Körper und Gesicht in der Nachfrage gestiegen. Grund dafür sind häufige Videokonferenzen und die Maskenpflicht.
Schönheitschirurg Operation Auge
Foto: Uwe Anspach/dpa

Die Corona-Pandemie hat das Interesse an Gesichts-Korrekturen nach Einschätzung ästhetisch-plastischer Chirurgen weiter steigen lassen. Maskenpflicht und Videokonferenzen lenkten die Aufmerksamkeit auf diesen Bereich, teilte die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) bei der Vorstellung ihrer Patientenbefragung am Freitag in Bielefeld mit.

>> War das wirklich nötig? Martina Big hat sich die Brüste vergrößern lassen <<

Am häufigsten wurden in den Facharztpraxen zwischen September 2020 und Juni 2021 demnach Botox gespritzt und Falten unterspritzt. Solche Eingriffe ohne größere Schnitte machten fast drei Viertel (73,5 Prozent) aller Behandlungen aus, 32 Prozentpunkte mehr als 2019.

Auch die Nachfrage nach Operationen zur Oberlidstraffung am Auge sei gegenüber dem Vorjahr um 18,8 Prozent gestiegen. Inzwischen sind solche Behandlungen demnach die dritthäufigsten Eingriffe der Ärzte und werden am häufigsten von den Patienten angefragt.

>> Denis Cesar Barros Furtado: „Dr. Bumbum“ wegen Mordes angeklagt <<

Die DGÄPC ist eine von mehreren Fachgesellschaften für ästhetisch-plastische Chirurgie in Deutschland. Auch der größte Fachverband, die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen, hatte in seiner Statistik zuletzt von einer steigenden Zahl von Eingriffen im Gesicht ohne größere Schnitte berichtet.

dpa