Paul Stephen Otto
Foto: Riverside County Poilice

Für die Beamten im Riverside County im Südosten Kaliforniens war es zunächst ein ganz normaler Einsatz. Ein 83-Jähriger wurde Opfer eines körperlichen Angriffs. Was der Täter sich dann aber leistete, dürfte auch die Polizei überrascht haben.

Der Einsatz für die Beamten begann am Nikolaustag um vier Uhr in der Früh. Sie wurden zum Haus eines 83-Jährigen gerufen, der zuvor von Paul Stephen Otto attackiert wurde. Die beiden kannten sich nur allzu gut – der Rentner war bis vor kurzer Zeit Ottos Vermieter.

Dabei scheint allerdings nicht alles rund gelaufen zu sein – immerhin kam es zu der Attacke. Der 27-jährige Otto schlug mehrfach zu und würgte das Opfer. Als die Polizei eingetroffen war, fanden sie den 83-Jährigen schwer verletzt vor.

Indes war Otto in seinem silbernen Volvo geflüchtet, lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit Beamten in hohem Tempo. An einer Kreuzung war diese dann aber beendet, als Otto die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Die Konsequenz: Totalschaden! Und festgenommen wurde er natürlich auch.

Nachdem es für Otto hinter Gitter ging, wurde er aufgrund des Unfalls erst noch untersucht – dann stand aber das normale Prozedere bei einer Festnahme für ihn an. Während die Kaution auf fast 300.000 Euro festgelegt wurde, erlaubte sich Otto beim Mugshot einen Spaß.

Der Mann mit den Rasta-Locken streckte wild seine Zunge heraus, verdrehte die Augen dabei und riss diese so weit es nur eben ging auf. Ob beim Bluttest des Täters irgendetwas entdeckt wurde, was diesen kuriosen Auftritt erklärt, gab die Polizei nicht bekannt. Für uns ist es auf jeden Fall das verrückteste Foto, das die Polizei seit langer Zeit veröffentlicht hat.