Foto: Mahoning County Jail
Foto: Mahoning County Jail

Sie kann es einfach nicht lassen! Alyssa Zebrasky lebt im US-Bundesstaat Ohio, schaut sich aber nebenbei offenbar auch gerne Gefängniszellen von innen an. In den vergangenen sechs Monaten wurde sie dreimal verhaftet, ihre Mugshots haben dabei schon Legendenstatus.

Laut dem Portal „Cleveland 19“ ging es im November des vergangenen Jahres in Austintown los, als sich Zebrasky und ihr Freund eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferten. Als sie gefasst wurden, gaben sie an, nur auf Toilette gemusst zu haben.

Einen Monat später war es dann die Polizei in Boardman, die die 27-Jährige wegen eines Drogendeliktes und Diebstahls festgenommen hatte. Welche Straftat ihr bei der dritten Festnahme vorgeworfen wurde, ist indes noch nicht bekannt.

Einen gemeinsamen Nenner gibt es allerdings bei allen drei Festnahmen: Ihre Mugshots, also die Fotos, die bei der Verhaftung von der Polizei geschossen werden, sind legendär. Zebrasky hat sich in den vergangenen Jahren das komplette Gesicht tätowieren lassen und ist damit ziemlich auffällig statt unauffällig.

Besonders das Spinnennetz auf ihrer Stirn und die rot-weiß-schwarzen Tattoos rund um ihre Augen stechen sofort ins Auge. Die Körperkunst – in diesem Fall eher Gesichtskunst – erinnert stark an die mexikanische Tradition „Dia de Muertos“ (Tag der Toten), bei der ein solches Make-Up (oder auch Masken) Gang und Gäbe ist.

Bleibt also nur noch die Frage: Wann gibt es das vierte Mugshot-Bild von Zebrasky?

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!