„Tragischer Behandlungsfehler“: Patient bekommt das falsche Bein amputiert

In Österreich ist es in einem Krankenhaus zu einem "tragischen Behandlungsfehler" gekommen. Einem Mann wurde das falsche Bein amputiert. Dem 82-Jährigen und seinen angehörigen wurde psychologische Hilfe angeboten.
Foto: Syda Productions/shutterstock
Foto: Syda Productions/shutterstock

Einem 82-jährigen Patienten ist in einer Klinik in Österreich das falsche Bein amputiert worden. Dem Mann hätte eigentlich das linke Bein abgenommen werden sollen, teilte das Klinikum Freistadt am Donnerstag mit.

Kurz vor der Operation am Dienstag sei aber die falsche Gliedmaße markiert worden. Es handle sich um einen „tragischen Behandlungsfehler“. Die Verwechslung sei beim Verbandwechsel entdeckt worden. Dem Patienten muss nun auch das zweite Bein entfernt werden. Die oberösterreichische Gesundheitsholding hat umfassende Aufklärung angekündigt. Die Staatsanwaltschaft soll eingeschaltet werden.

Der Patient hat laut Gesundheitsholding viele Erkrankungen. Beide Beine seien davon betroffen, eines davon so stark, dass eine Oberschenkelamputation notwendig geworden sei. „Leider passierte durch eine Verkettung unglücklicher Umstände der Fehler“, hieß es in einer Pressemitteilung.

>> Querschnittsgelähmt nach Rücken-OP – Frau bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld <<

Dem Patienten und seinen Angehörigen sei psychologische Hilfe angeboten worden. „Wir versichern, dass wir alles daransetzen, den Fall aufzuklären, alle internen Abläufe zu überprüfen und zu hinterfragen“, hieß es.

dpa