Es gibt Momente im Leben, in denen jemand über sich hinauswächst – und ein Kleiner plötzlich ganz groß wird. Wie das Ganze im Tierreich aussehen kann, zeigt jetzt ein Video eines kleinen Hundes.

Wir alle kennen die biblische Geschichte von David und Goliath. Vom Kampf des hoffnungslos unterlegenen Jungen, nur mit einer Steinschleuder bewaffnet, gegen einen voll ausgerüsteten Riesen. Letztlich braucht David einen gezielten Schuss an den Kopf Goliaths, um das eigentlich ungleiche Duell für sich zu entscheiden.

Zugegeben, ganz so schnell schafft es die französische Bulldogge im folgenden Video nicht, ein eigentlich unfair erscheinendes Aufeinandertreffen für sich zu entscheiden. Ihre Leistung soll das jedoch keineswegs schmälern:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Auf dem rund 20-sekündigen Clip, der ursprünglich auf der Video-Plattform „TikTok“ veröffentlicht wurde und dort bereits 1,5 Millionen Aufrufe verzeichnet, ist zu sehen, wie zwei Bären den Eingangsbereich eines Hauses belagern, als plötzlich aus dem Nichts besagte Bulldogge herangestürmt kommt und die deutlichen größeren Tiere ohne nur einen einzigen Funken Angst angreift.

Nach einer kurzen ersten Attacke sucht der erste Bär das Weite. Auch sein Wegbegleiter will über die Treppe flüchten, rennt allerdings panisch in die falsche Richtung, also zum Haus des Hundes. Und da hat der Bär allerdings die Rechnung ohne den besten Freund des Menschen gemacht. Denn der will ja schließlich sein Heim und sein Herrchen oder Frauchen verteidigen. Und das macht der kleine schwarze Vierbeiner auch.

Der Hund folgt dem Bären, scheucht ihn wieder an die Ausgangsposition zurück und zwingt ihn letztlich zur Flucht über das Eingangstor. Dann endet das Video, das offenbar von einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurde.

Etwas weniger actiongeladen, dafür aber umso niedlicher, sind Hunde im Home-Office:

Putziger Corona-Trend: Wenn Tiere das Home-Office besetzen

Was aus dem anderen Bären geworden ist, der sich vermeintlich noch auf dem Grundstück befand, können wir nicht genau sagen. Unserer Meinung nach könnte er jedoch von Glück reden, wenn er nicht vom wohl furchtlosesten Hund aller Zeiten zu Mittag verspeist wurde.

Sind alle französischen Bulldoggen so mutig? Wissen wir nicht. Ist uns aber auch herzlich egal. Der nächste Hund, der gekauft wird, ist definitiv ein solcher kleiner Racker. Nicht unwahrscheinlich, dass das Ganze auch mit menschlichen Einbrechern funktioniert. Wann steht schließlich schon ein Bär vor der eigenen Haustüre?