Lynn Fleming
Foto: Wade Fleming via AP/dpa

Ein Strandspaziergang am Coquina Beach im US-Bundesstaat Florida ist für Lynn Fleming tödlich ausgegangen. Aus einem kleinen Kratzer wurde eine schwerwiegende Infektion.

Fleming hatte sich nichts dabei gedacht, als sie beim Spaziergang am Strand stolperte und sich eine Schnittwunde am Schienbein zuzog. Es war nicht viel mehr als ein kleiner Kratzer, doch dieser sollte fatale Folgen haben.

Denn was mit einer leichten Schwellung begann, entwickelte sich innerhalb weniger Tage zu einer übel infizierten Wunde. Fleming bekam Fieber, das Bein wurde rot und sie fühlte sich schlecht.

Dieses Foto zeigt das infizierte Beine von Lynn Fleming. Foto: Wade Fleming via dpa

Doch wie konnte es zu der Infektion kommen? Das Nachrichtenportal „Fox 13“ berichtet von einer nekrotisierenden Fasziitis, einer Infektion mit fleischfressenden Bakterien. Dabei reichen schon kleinste Hautverletzungen aus, damit die Erreger in den Körper eindringen können.

Im Fall von Fleming wurde die Gefahr jedoch zu spät erkannt. Wie ihr Sohn Wade berichtet, sei sie erst einige Tage nach dem Vorfall mit ihrer Verletzung zum Arzt gegangen und habe dort eine Tetanus-Spritze und ein Rezept für ein Antibiotikum bekommen. Einen weiteren Tag später fanden Freunde seine Mutter dann bewusstlos in ihrem Haus.

Erst im Krankenhaus hätten die Ärzte dann die richtige Diagnose gestellt und die 77-Jährige sofort operiert. Bei dem Versuch, ihr infiziertes Bein zu retten, habe sie jedoch zwei Schlaganfälle und eine Blutvergiftung erlitten. Zu viel für ihren Körper. Fleming starb.

Ihr Sohn Wade warnt nun entsprechend: „Eine offene Wunde, die man sich am Strand zugezogen hat, sollte man unbedingt beobachten. Kümmert euch darum.“ Erkenne man die Infektion rechtzeitig, könne sie gut behandelt werden. Für seine Mutter kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie starb innerhalb von nur zwei Wochen.