iPhone Tinder
Foto: Shutterstock/slyellow

Dieses Tinder-Date ist mächtig nach hinten losgegangen: Jade Savage fuhr mehr als drei Stunden, nur um dann sofort wieder nach Hause geschickt zu werden.

Die 28-Jährige fuhr aus dem englischen Syston nach Petersborough, um eine Internet-Bekanntschaft zu treffen, die sie bereits ein paar Mal gedatet hatte. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die investierte Zeit und die Reisekosten in Höhe von rund 100 Euro sich absolut nicht gelohnt hatten.

Denn nicht nur, dass Savage ihren Bus am Bahnhof verpasste und dadurch den Zug nehmen musste, als sie endlich am Ort eintraf, bekam sie zur Begrüßung ein „Ach du Scheiße! Du hast zugenommen, oder?“ zu hören.

Savage erklärte im Gespräch mit „The Sun“, dass sie darüber zunächst noch hinweggesehen habe, das Date kurze Zeit später aber vorbei gewesen sei, nachdem er noch einmal „nachgetreten“ habe.

Nach einer weiteren Stunde Wartezeit und einem mehr als fünf Euro teuren Wein traf dann endlich der Zug in Richtung Heimat ein. Genug Zeit, um sich viele Gedanken zu machen. Das Ergebnis: Um nicht auf den Kosten des Trips sitzen zu bleiben, rief Savage auf dem Portal „gofundme“ eine Spendenaktion ins Leben.

„Mein Date nannte mich fett und wurde beleidigend, als ich ihm sagte er sei unhöflich und ein Idiot. So brachte er mich fünf Minuten später zum Bahnhof zurück. Er bot mir an, mir die 100 Euro Reisegeld zurückzugeben und als ich ‚Ja‘ sagte, blockierte er mich. Ich möchte nur meine 100 Euro zurück, damit ich mir Wein und Speckstangen kaufen kann“, schreibt sie dort.

Bleibt zu hoffen, dass sich die junge Dame nicht von diesem Reinfall beirren lässt und irgendwann doch ihre große Liebe findet. Das Geld für eventuell anstehende Reisen hätte sie auf jeden Fall schon einmal zusammen. 530 Britische Pfund, also umgerechnet knapp 600 Euro, hat sie durch die Spendenaktion bereits gesammelt. In diesem Sinne: volle Fahrt voraus!