Kampfflugzeug Dassault Rafale Militärflugzeug
Foto: Michel Euler/AP/dpa

Ein 64-Jähriger schießt sich mit dem Schleudersitz aus einem Militärflugzeug – so geschehen am 20. März 2019 auf dem Luftwaffenstützpunkt Saint-Dizier in Ostfrankreich. Ein Jahr später offenbart der Bericht der französischen Untersuchungsbehörde für Zivilluftfahrt Haarsträubendes.

Der Zivilist hat sich wohl versehentlich aus dem Kampfflugzeug Dassault Rafale geschossen, weil ihn die Situation geistig und körperlich komplett überfordert hatte. „Der Fluggast hat nie sein Interesse an dieser Art von Flug bekundet, insbesondere nicht an der Rafale“, schreiben die Experten in einem Bericht.

Coronavirus: Hustender Mann löst Panik in Flugzeug aus

Den Flug hatte der 64-Jährige von Kollegen als Überraschung geschenkt bekommen. Mit seinen Kollegen sei er am Vorabend nach Saint-Dizier gefahren, ohne das Programm für die folgenden Tage zu kennen, heißt es weiter in dem Bericht. „Der Wunsch, die Überraschung bis zum Zeitpunkt des Fluges aufrechtzuerhalten, führte dazu, die Zeit für jede Phase der Flugvorbereitung so weit wie möglich zu reduzieren“, so die Experten.

Das verursachte ein Gefühl von Stress für den Fluggast. Hinzu kam der „völlige Mangel“ an militärischer Luftfahrterfahrung. „Diese Situation ist besonders förderlich, um die Entscheidungsfähigkeit des Passagiers einzuschränken.“

Eindeutig zweideutig! Hat sich ein Lufthansa-Pilot hier einen Spaß erlaubt?

Da er am Tag des Fluges vor vollendete Tatsachen gestellt wurde, sei es dem Mann besonders schwergefallen, die Teilnahme an dem Flug zu verweigern. Außerdem habe man den Mann bei den Flugvorbereitungen weitgehend allein gelassen, auch die medizinische Voruntersuchung sei nicht zufriedenstellend gewesen.

Als das Flugzeug schließlich startete, war der Mann von den G-Kräften, der Wirkung der Beschleunigung, völlig überfordert und betätigte wohl aus Versehen den Schleudersitz. Dabei verlor er sogar noch seinen Helm. Wie durch ein Wunder, wurde der Mann nur leicht verletzt – der Pilot konnte die Maschine noch sicher landen.

Quelle: dpa