Angler (69) über 17 Tage in Wäldern vermisst – jetzt feiert die USA eine Wunderrettung

Ein Angler wurde 17 Tage lang in den Wäldern von Oregon vermisst. Da er bereits 69 Jahre alt ist, wurde das Schlimmste befürchtet. Nun wird aber gejubelt, denn der Mann wurde tatsächlich noch lebend gefunden.
Vermisster Mann nach 17 Tagen in der Wildnis lebend gefunden USA
Foto: -/ Douglas County Sheriff’s Office via Facebook/dpa

Suchtrupps in den USA haben einen 69 Jahre alten Angler gefunden, der 17 Tage lang in den weitläufigen Wäldern des Bundesstaates Oregon vermisst worden war. Sein Zustand sei stabil, er habe lediglich über leichte Schmerzen geklagt, teilte das Büro des Sheriffs im Bezirk Douglas mit.

Der Mann war zu einem Ausflug aufgebrochen, um in einem Seengebiet im Umpqua National Forest zu campen und zu fischen, wie es hieß. Als er nicht wie geplant zurückkehrte, meldete ihn seine Frau als vermisst und richtete eine Facebook-Seite für Hinweise zu seinem Verbleib ein.

>> Wunder in Neuseeland: Fischer angelt 18 Monate altes Kleinkind aus dem Ozean <<

Das Auto des aus der Umgebung stammenden Ausflüglers war am Samstag vor zwei Wochen entdeckt worden. Medienberichten zufolge hatte er am Ausgangspunkt ein Formular mit seinen Personalien ausgefüllt. Am 16. Mai entdeckten die Suchmannschaften einen behelfsmäßigen Unterschlupf, den sich der Mann offensichtlich gebaut hatte. Doch bis auf einen Anglerkasten fehlte von dem 69-Jährigen jede Spur, wie das Sheriff-Büro mitteilte.

Während der Suche hinterließen Helfer an Wanderpfaden des rund 4000 Quadratkilometer großen Waldgebiets Lebensmittel, beispielsweise eine Dose mit Rosinen. Und Botschaften für den Vermissten: „Harry, warte hier.“ Am Sonntag sei der Mann schließlich in der Nähe eines weiteren Unterstandes entdeckt und per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden.

>> „Lauf, Daniel, lauf!“: Angler fangen dicken Fisch, doch dann taucht ein Riesenproblem auf <<

Er sei wohlauf und inzwischen wieder bei seiner Familie. Warum er sich verlief und ob er ein Handy dabei hatte, wurde zunächst nicht bekannt. Das Sheriff-Büro erinnerte daran, dass Ausflügler in der Wildnis unter anderem Karten, einen Kompass sowie ein GPS-Gerät zur Positionsbestimmung und Ortung dabei haben sollten.

>> Gefährlicher Fang: Angler zieht Handgranate aus dem Wasser <<

dpa