Foto: Shutterstock/welcomia
Foto: Shutterstock/welcomia

Petri Heil! Ein Engländer ist mit seinem Boot weit auf den Pazifik hinausgefahren, als sich ein dicker Fang ankündigte. Matt Mertz musste ordentlich arbeiten, um die Schnur mit dem Dorsch einzuholen. Doch als er den Fisch endlich an Bord hatte, bekam er den Schock seines Lebens.

Laut einem Bericht der „Sun“ schaute er dem Fisch zwangsläufig ins Maul und traute seinen Augen nicht:

Im Schlund des Fisches steckte ein Oktopus. Mertz war zwar ordentlich durch den Wind, vergaß aber nicht, gleich mal ein Foto zu schießen. Das erfreute sich im Netz großer Beliebtheit.

Der Dorsch war fast 70 Zentimeter lang und erneut hatte der 24-Jährige einiges zu tun, um den toten Kraken aus dem Fisch zu holen. „Der Fisch muss den Oktopus gerade erst gegessen haben, der war ja noch völlig unversehrt. Zuerst dachte ich sogar, er würde noch leben“, meinte Mertz.

Dorsche essen übrigens so ziemlich alles, was in ihr Maul passt. Insofern war der Oktopus vielleicht gar nicht so ungewöhnlich. Der Anblick allerdings schon!

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!