Foto: TV Now/Stefan Menne
Foto: TV Now/Stefan Menne

Tag 13 im Dschungel, die 200. Folge des Formats insgesamt, startet langsam, nimmt dann aber immer mehr Tempo auf. Zunächst scheint sich Harmonie im Camp breitgemacht zu haben. Sogar Bastian und Chris sind offiziell ein Herz und eine Seele. Und dann gibt es doch noch Streit – alle gegen Evelyn.

Highlight des Tages:

Das Gespräch zwichen Bastian und Chris am Lagerfeuer. Wer hätte noch vor ein paar Tagen gedacht, dass die beiden Alphatiere nochmal zueinander finden? Der Streit zwischen dem „Currywurst“-Mann und dem Muskelprotz-Millionär war unbestritten eines der Highlights der diesjährigen Auflage. Auch, weil sich die Protagonisten offensichtlich gut kennen. Nachdem sich die beiden am Montag offiziell versöhnten, demonstrieren beide nun am Lagerfeuer eine regelrechte Vertrautheit.

Die beiden verstehen sich am Lagerfeuer so gut, dass man als Zuschauer schon fast den Eindruck bekommen könnte, dass der Streit zuvor gar nicht echt war. Aber nein, solche Gedanken verwerfen wir sofort wieder! Denn in den Einzel-Interviews lästern beide über den anderen in gewohnter Manier. In der Nacht machen sich beide Gedanken darüber, wer wohl ins Finale einziehen könnte. Ganz einig sind sie sich bei ihrer Analyse aber nicht. Weder in der offiziellen, noch in der inoffiziellen Version.

Im Einzel-Interview gesteht Chris, dass er sich insgeheim am Ende ganz vorne sieht: „Es gibt keine Konkurrenz für mich.“ Bastian gibt sich weniger offensiv, geht im Gespräch mit dem Rivalen auf Kuschelkurs.

Aufreger des Tages:

Ein Tag voller Harmonie im Camp. Und dann gibt es doch Ärger unter den Teilnehmern. Im konkreten Fall zwischen Doreen und Evelyn. Der Grund? Evelyn ist alleine aufs Klo gegangen, ein Regelverstoß. Und nachdem am Vortag die Camper schon für zahlreiche Regelverstöße bestraft wurden und ihre heißgeliebten Luxusartikel abgeben mussten, liegen die Nerven bei ihren Mitbewohnern natürlich schnell blank.

Sandra regt sich über Evelyns Sorglosigkeit auf: „Wenn sie das nicht aufhört bekommen wir unser Zeug nie wieder. Ich weiß nicht, was so schwer daran ist das zu verstehen. Ich habe es ihr schon drei Mal gesagt.“ Chris, ebenfalls sauer auf Evelyn hat einen Rat für die frühere Bob-Olympiasiegerin: „Jetzt hör die Motzerei auf und hau ihr auf die Fresse!“ – doch diesen Vorschlag beherzigt sie nicht. Schade eigentlich. Eine Schlägerei gab es noch nie im Dschungelcamp.

Stattdessen nimmt sich Teamchefin Doreen die dauerverpeilte Blondine zur Brust. Evelyn versucht sich rauszureden, kommt mit ihrer Version aber nicht durch. Doreen platzt der Kragen: „Hör‘ auf mit der Scheiße. Und diese Ausreden: ‚Ich hab doch nicht‘, finde ich auch blöd.“ Alle gegen Evelyn!

Doreen ernennt Chris zum neuen Teamchef. Seine erste Idee: eine erzieherische Maßnahme für Evelyn. Sein Plan von einer „stillen Treppe“ kommt bei den Mitbewohnern nicht besonders gut an. Bastians Vorschlag, dass Evelyn die Camp-Regeln vorlesen lernen muss, wird vom Team angenommen. Evelyn lässt alles über sich ergehen.

Sprüche des Tages:

„Ich war heut morgen nochmal kacken – und das war erst das zweite Mal hier. Also die besten Voraussetzungen für einen Auszug.“ (Leila spricht Klartext. Endlich.)

„Wir sind früher auch oft so beieinander gesessen als wir noch Freunde waren.“ (Bastian über seine Beziehung zu Chris.)

„Wir kennen uns quasi nicht.“ (Chris über seine Beziehung zu Bastian.)

Dschungelprüfung des Tages:

Die Prüfung für Evelyn und Bastian heißt „Kriech der Sterne“. Bastian wird in eine Kammer, die sich am Ende eines Tunnels befindet, eingesperrt und muss dort warten bis Evelyn ihn befreit. Auf dem Weg treffen sie viele australische Tiere und müssen durch Wasserbecken tauchen. Alltag bei den Prüfungen. In zehn Minuten kann das Duo sieben Sterne gewinnen.

Doch es kommt alles anders. Am Ende stehen Evelyn und Bastian mit leeren Händen da. Null Sterne für die knurrenden Mägen der Camper. Und das auf der Zielgeraden des Dschungelcamps. Wie bitter!

Evelyn wird ihrer Rolle in der Prüfung vollauf gerecht, stellt sich nicht gerade besonders geschickt an. Dafür bleiben uns ihre Kreischer bei den verschiedenen Stationen wohl ewig im Ohr hängen. Besonders bitter für Bastian: Bei der Prüfung macht er wieder einen auf geduldigen Motivator für die hysterische Evelyn, doch am Ende scheitert er krachend und muss sich sogar von Evelyn unter Wasser helfen lassen. Wie sich ein Bastian Yotta wohl in so einem Moment fühlt?

Doch im Gegensatz zu Prüfungen mit der von den RTL-Zuschauern inzwischen geschassten Gisele Oppermann harmoniert Bastian mit Evelyn zumindest nach der Prüfung. Nach einer Analyse mit den RTL-Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich nimmt der Muskelmann die Blondine in den Arm und trägt sie zurück ins Camp.

Held des Tages:

Evelyn Burdecki. Ganz gleich, ob sie immer die Wahrheit sagt und vielleicht sogar die Rolle des blonden Dummchen zumindest etwas spielt, sie sorgt zumindest für die beste Unterhaltung im sonst eher müden Camp. Ihr Scheitern bei der Dschungelprüfung sorgt zunächst bei Bastian nicht gerade für Begeisterungsstürme (zumindest im Einzel-Interview). Ihr erneuter Regelverstoß, ein Alleingang zum Klo, lässt die Gruppe regelrecht durchdrehen. Herrlich!

Idiot des Tages:

Bastian Yotta. Nach der Prüfung gibt er sich erst kleinlaut – und Evelyn nicht die alleinige Schuld an der „Nullnummer“: „Wir tragen beide die Verantwortung.“ Er fasst sogar treffend zusammen: „Heute nix Superman, heute super scheiße.“ Doch im Dschungeltelefon zeigt er sein wahres Gesicht, geht auf Evelyn los, kritisiert ihre Einstellung und wirft ihr eine große Show vor.

Wir hätten dem starken Mann schon zugetraut, die Konfrontation mit Evelyn zu suchen, statt hinter ihrem Rücken zu lästern. Schwach, Bastian! Ebenso schwach: seine heimlichen Lästereien über Chris nach der Versöhnung.

Wer muss das Dschungelcamp verlassen?

Die Zuschauer haben entschieden, dass Doreen das Camp verlassen muss.

+++ Hier gibt es alle Infos zum Dschungelcamp +++