Russland: US-Basketball-Star in Moskau am Flughafen festgenommen

Festnahme am Flughafen in Moskau! Die zweimalige Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner wurde in der russischen Hauptstadt mit Haschisch-Öl im Gepäck erwischt. Ihr drohen nun fünf bis zehn Jahre Haft.
Brittney Griner
US-Basketballerin Brittney Griner wurde in Moskau am Flughafen festgenommen. Foto: AP Photo/Ralph Freso
Brittney Griner
US-Basketballerin Brittney Griner wurde in Moskau am Flughafen festgenommen. Foto: AP Photo/Ralph Freso

Russland ist derzeit weltweit ein Thema. Aufgrund des Krieges mit der Ukraine sollen alle US-Amerikaner unverzüglich das Land verlassen. Die zweimalige Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner wollte dies wohl auch tun, sitzt nun aber in Moskau am Flughafen fest. Die Basketballerin wurde festgenommen, es drohen ihr nun bis zu zehn Jahren Haft.

Die 31 Jahre alte US-Amerikanerin wurde am Moskauer Flughafen Scheremetjewo wegen mutmaßlichen Drogenbesitzes festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den russischen Zoll berichtete, sind bei einer Kontrolle im Gepäck der Amerikanerin im Februar sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl entdeckt worden. Griner sei festgenommen worden, es liefen Ermittlungen. Ihr drohen den Angaben zufolge fünf bis zehn Jahre Haft.

Auf Twitter gibt es ein Video vom Flughafen:

Der Name der festgenommen Basketballerin wurde von der Zollbehörde nicht genannt, russische Medien schrieben aber, dass es sich um Griner handele. Seit 2015 spielte die 31-jährige US-Nationalspielerin auch beim Team von UMMC Jekaterinburg im Ural. Mit dem russischen Spitzenclub gewann Griner viermal die Euroleague.

Brittney Griner ist in den USA ein Superstar

Der US-Basketballverband teilte mit, dass man sich der gegenwärtigen Rechtslage bewusst sei. „Brittney hat sich während ihrer langen Zeit bei der US-Nationalmannschaft stets höchst professionell verhalten. Ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden sind unser Hauptanliegen“, hieß es.

Griner gilt als eine der besten Basketballerinnen in der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA. Mit den Phoenix Mercury hat sie 2014 die Meisterschaft gewonnen, mit der US-Nationalmannschaft holte sie außer zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Viele Profispielerinnen wie Griner sind außer in ihren Heimatligen im restlichen Jahr auch im Ausland aktiv, unter anderem bisher auch in Russland.

US-Regierung fordert Amerikaner auf, Russland zu verlassen

Die US-Regierung hatte wegen des Ukraine-Kriegs ihre Reisewarnung für Russland am Samstag weiter verschärft und alle amerikanischen Staatsbürger zur sofortigen Ausreise aus dem Land aufgerufen. „US-Staatsbürger sollten Russland sofort verlassen“, teilte das Außenministerium in Washington mit. Es gebe noch begrenzte Flugmöglichkeiten. Überlandstrecken seien noch geöffnet. In der vorherigen Reisewarnung vom vergangenen Montag hatte die US-Regierung Amerikaner aufgerufen zu „erwägen“, Russland sofort zu verlassen.

Das Ministerium warnte, in Russland könnten US-Bürgern Schikanen der Sicherheitskräfte drohen, zudem könne die Botschaft dort in Notfällen nur noch begrenzt unterstützen. Die US-Botschaft in Moskau lud Amerikaner in Russland zu einer virtuellen Versammlung mit Botschafter John Sullivan am kommenden Mittwoch ein. Dabei werde Sullivan Fragen „angesichts der sich rasch entwickelnden Situation infolge des unprovozierten und ungerechtfertigten Einmarsches Russlands in der Ukraine“ beantworten, hieß es in der Einladung.

Bei den Reisehinweisen des US-Außenministeriums gibt es vier Stufen. Die vierte Stufe „Reisen Sie nicht“ (Englisch: „Do not travel“) entspricht in etwa einer deutschen Reisewarnung. Sie galt für Russland bereits vor dem jüngsten Aufruf zur Ausreise.

dpa