Strickjacke von Kurt Cobain Auktion
Foto: Julien's Auctions /dpa

Diese Jacke ist berühmt – und soll bei einer Auktion nun bis zu 300.000 Dollar einbringen.

Es handelt sich um die berühmte Strickjacke des verstorbenen Nirvana-Sängers Kurt Cobain, die diese Woche in New York versteigert wird. Das Auktionshaus Julien’s Auctions rechnet mit einem Erlös von zwischen 200.000 und 300.000 Dollar für die Jacke, die der Grunge-Musiker bei der Aufnahme des „Unplugged“-Albums im Jahr 1993 trug. Im Preis inbegriffen ist ein großes Zigaretten-Brandloch in der Weste.

„Kurt hat den Grunge-Look geschaffen“, sagte der Chef von Julien’s Auctions, Darren Julien, der Nachrichtenagentur AFP. Die Jacke sei das wichtigste Kleidungsstück, das der Sänger jemals getragen habe, und damit so etwas wie der „Heilige Gral“ von Cobains Bekleidung. Die Strickjacke ware bereits 2015 versteigert worden und hatte 137.500 Dollar eingebracht.

Bei der jetzigen Auktion wird auch die Fender-Mustang-Gitarre für Linkshänder versteigert, die Cobain bei seiner Tournee „In Utero“ gespielt hatte.

Gitarre von Kurt Cobain Auktion
Die Fender-Mustang-Gitarre für Linkshänder, die Cobain bei seiner Tournee „In Utero“ gespielt hatte, soll ebenfalls versteigert werden.
Foto: Julien’s Auctions /dpa

Das Instrument könnte 500.000 Dollar einbringen. Bei der am Freitag und Samstag in New York organisierten Versteigerung „Ikonen und Idole: Rock’n’Roll“ werden insgesamt 700 Objekte aus dem früheren Besitz zahlreicher Musikstars angeboten.

Cobain hatte sich 1994 im Alter von 27 Jahren das Leben genommen. Mit seiner Musik und seinem Stil beeinflusste er eine ganze Generation.

Bereits im Mai wurden in New York im Auktionshaus Julien’s Auctions ein Pizza-Pappteller für umgerechnet rund 20.000 Euro versteigert. Cobain aß 1990 Pizza von dem Pappteller und schrieb danach mit einem schwarzen Stift eine Liste von Songs für ein anstehendes Konzert in Washington darauf.

Quelle: dpa