Süßer Aushang in KVB-Linie 4: Kölnerin sucht „Mann mit silbernem Armband“

Es gibt sie doch noch, die Liebe auf den ersten Blick! Das lässt zumindest der sehnsuchtsvolle Aushang einer Kölnerin vermuten, die sich in wenigen Minuten in der Bahn prompt in ihren unbekannten Sitznachbarn verknallt hat.

An Kölns größter Dönermeile war es um sie geschehen: Eine Kölnerin hat sich an der Keupstraße in ihr unbekanntes Gegenüber blitzverliebt. Am magischen Datum, nämlich dem 22.02.2022, traf die junge Frau auf ihren Traummann in der KVB-Linie 4, die durch den Stadtteil Mülheim fährt. So richtig ins Gespräch kamen die zwei aber offenbar nicht. Doch die Erinnerungen bleiben. Deswegen sucht die schockverliebte Kölnerin nun mit einem reichweitenstarken Aushang nach ihrem Traumprinzen aus der KVB-Linie 4, den sie in selbiger am Fenster platziert hat.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bützbörse (@buetzboerse)

„Ab Keupstraße haben wir gegenüber gesessen“, heißt es auf dem Plakat mit der Überschrift „Looking for you“. „Ich habe dir dein silbernes Armband zugemacht. Du bist Koelnmesse ausgestiegen“, erinnert sie sich auf dem Aushang. Und weiter: „Ich fand dich sehr sympathisch. Gehst du mit mir einen Kaffee trinken? Dann schreib mir auf Instagram cherryblossom:22022022“

Auf ihrem Profil, das sie eigens für die Suchaktion erstellt hat, gibt sie noch eine genauere Beschreibung des Mannes zum Besten: „Ich warte auf eine Nachricht von einem Mann mit dunklen Haaren, dunklen Augen, einem dünnen Mantel und einem silbernen Armband. Ich hoffe, er wird mich finden.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CF (@cherryblossom_22022022)

Bislang haben sich allerdings nur KVB-Kunden via Instagram gemeldet, die ihren Aushang „süß“ finden und ihn auf Instagram in ihren Stories geteilt haben. Auch die Kölner Kuppelseite „Bützbörse“ hilft der Verliebten via Instagram bei der Suche. Bleibt zu hoffen, dass bald auch der Mann mit dem silbernen Armband wieder in der 4 sitzt …

>> Nach Weiberfastnacht: Kölnerin sucht „netten Polizisten“ im Internet <<