Prozess: Ex-CDU-Mann schießt auf 20-Jährigen – weil er zu laut war

Jugendliche hören Musik und unterhalten sich laut. Ein 74-Jähriger soll sich gestört gefühlt haben. Bei einem Wortwechsel soll der Senior, ein ehemaliger Lokalpolitiker in Köln, dann auf einen damals 20-Jährigen geschossen und ihn verletzt haben.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Ein ehemaliger Kölner Lokalpolitiker der CDU steht ab Freitag (9.30 Uhr) wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und unerlaubtem Waffenbesitz vor dem Kölner Landgericht. Der 74-Jährige soll am 30. Dezember 2019 einen damals 20-Jährigen vor seinem Haus zunächst beleidigt, anschließend auf ihn geschossen und ihn an der Schulter verletzt haben.

Laut Anklage soll der 20-Jährige zuvor mit weiteren jungen Männern in der Nähe des Hauses des Angeklagten am Rheinufer Musik gehört, sich lautstark unterhalten und Alkohol getrunken haben. Hierdurch soll sich der Angeklagte gestört gefühlt haben.

Für die Waffe, mit der er geschossen haben soll, soll der Senior keine waffenrechtliche Erlaubnis besessen haben. Der Prozess ist mit fünf Verhandlungstagen bis zum 10. Dezember terminiert.

>> Killer-Mutter erdrosselte Baby mit Ladekabel – und kassiert Haftstrafe <<