Köln: Darum fliegen Eurofighter und Tornados über die Stadt

Über den Dächern Kölns fliegen neuerdings Kampfjets der Bundeswehr hinweg. Es handelt sich um Übungsflüge der Piloten.
Eurofighter starten zur Luftraum-Überwachung in Richtung Estland
Ein Eurofighter startet im Fliegerhorst zu einem Flug in Richtung Estland. Foto: Jens Büttner/dpa
Eurofighter starten zur Luftraum-Überwachung in Richtung Estland
Ein Eurofighter startet im Fliegerhorst zu einem Flug in Richtung Estland. Foto: Jens Büttner/dpa

Über den Dächern Köln donnert es aktuell ganz schön. Aber nicht, weil endlich der langersehnte Regen und damit verbundene Gewitter über die Stadt fegen. Sondern weil Kampfjets über Köln in schöner Regelmäßigkeit hinwegfliegen.

Wer schnell genug ist, kann so einen Kampfjet mit dem bloßen Auge erhaschen. Doch warum fliegen Eurofighter und Tornados derzeit überhaupt über die Dächer der Domstadt? Eine Nachfrage bei der Bundeswehr von „Rhein24“ ergab, dass die Maschinen aus dem Fliegerhorst Nörvenich bei Düren stammen und es sich um Trainingsflüge der Piloten handelt.

Seit Juni 2022 sind auf dem Stützpunkt auch Tornados stationiert. Am 11. August waren sowohl drei Eurofighter als auch vier Tornados für solche Übungsflüge über Köln im Einsatz. Dabei flogen sie in nordöstliche Richtung. Doch gegen die Stationierung gab es bereits Proteste von Anwohnern, denn inzwischen sind anstatt 30 bereits 55 solcher Flieger vor Ort.

Doch mehr Flugzeuge bedeuten nicht gleich mehr Flüge, beteuert die Bundeswehr. So gebe es laut der Truppe keine häufigeren Flugbewegungen, wie es heißt. Jedoch wurden bestimmte Regeln etwas gelockert, weshalb man die Jets öfter wahrnehme als sonst.

>> Köln Messe/Deutz: Gleise gesperrt! Mega-Feuer auf den Schienen <<

Unwichtig ist der Standort in Nörvenich zudem keineswegs. Er ist einer von vier Standorten in ganz Deutschland, wo Eurofighter stationiert sind. Der Fliegerhorst in Büchel wurde im Juni verlegt, weshalb die Bedeutung des Ortes nochmal gestiegen ist. Die Testflüge wiederum gehen über das gesamte Bundesland, weshalb Köln nicht alleine von den Fliegern betroffen ist.