Flugzeug stürzt auf dem Weg nach Köln ab – Karnevalsgröße unter den Toten

Er wollte mit seiner Familie von Spanien nach Köln zurückreisen – dann ist das Privatflugzeug von Karnevalist Peter Griesemann abgestürzt.
Absturz von Flugzeug nach Köln
Wien: Eine Person zeigt die letzte bekannte Position der Cessna mit der Kennung OE-FGR. Die Cessna war eigentlich auf dem Weg von Jerez in Spanien nach Köln. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa
Absturz von Flugzeug nach Köln
Wien: Eine Person zeigt die letzte bekannte Position der Cessna mit der Kennung OE-FGR. Die Cessna war eigentlich auf dem Weg von Jerez in Spanien nach Köln. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa

Ein trauriger Tag für den Kölner Karneval und viele Menschen in der Domstadt. Peter Griesemann ist bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Er war mit einem Privatflugzeug unterwegs aus Spanien nach Köln, über der Ostsee ist es aber zum Unglück gekommen. Griesemann wurde 72 Jahre alt.

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, sei Griesemann zuletzt für einen Urlaub in den Süden Spaniens aufgebrochen. Mit dabei bei dem Trip mit einem Privatflugzeug seien demnach seine Frau, seine Tochter und deren Freund gewesen. Auf dem Weg zurück von Spanien ins Rheinland ist das Flugzeug nun vor der Küste Lettlands ins Meer abgestürzt. Griesemann war demnach Pilot der Maschine.

>> Kölner Karneval trotz Corona: So blickt FK-Chef Kuckelkorn auf die Session 2023 <<

Am Sonntagabend wurde der Absturz der Maschine, die zuvor vom Flugradar verschwand, seitens der Luftwaffe bestätigt. Gestartet war das Flugzeug in Jerez, schon über Frankreich sei der Funkkontakt dann abgebrochen. Die Luftwaffe bestätigte auch, dass zwei Eurofighter im deutschen Luftraum unterwegs gewesen seien, um die Lage zu inspizieren. Zuvor hatten die Verantwortlichen ein nicht übliches Flugbild festgestellt.

Peter Griesemann: Trümmerteile in einem Gebiet in Lettland gefunden

Erste Trümmerteile wurden, das wurde wiederum aus Lettland bestätigt, in der Nacht von Sonntag auf Montag gefunden – die Sucharbeiten laufen unterdessen auf einem sechs Kilometer langen Gebiet weiter. Im Fokus steht dabei natürlich, die Insassen zur Identifikation zu finden.

Kurz vor dem Absturz sollen dänische Kampfjets, die ebenfalls entsandt wurden, auf das Flugzeug aufmerksam geworden sein – zu dem Zeitpunkt war das eigentliche Landeziel in Köln schon längst passiert. Dann ereignete sich allerdings der Absturz – die Maschine stürzte ins Meer.

>> Kölner Karneval: Das ist das neue Dreigestirn <<

Griesemann war Ehrenpräsident der „Blauen Funken“ in Köln und eine wichtige Persönlichkeit des Karnevals. „Ich bin fassungslos über den plötzlichen Tod von Peter Griesemann, seiner Frau und Tochter, mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie“, sagte Christoph Kuckelkorn, seines Zeichens Präsident des Festkomitees des Kölner Karneval dem „KStA“. Die „Blauen Funken“ bestätigten auf Anfrage der Zeitung den Absturz, dass die eigentliche Destination Köln war und auch, wer zu den Reisenden an Bord zählte.