Museum für Schwebebahn in Wuppertal: „Schwebodrom“ öffnet am Sonntag

Von einem aufwendigen Modell mit Klemmbausteinen bis zum VR-Ausflug: Das "Schwebodrom" in Wuppertal-Barmen hat einiges zu bieten.
Schwebebahn-Museum
Ein Mann mit VR-Brille sitzt in einem originalen Schwebebahn-Waggon der Baureihe 1900. Das "Schwebodrom" findet sich in Wuppertal-Barmen. Foto: Roberto Pfeil/dpa
Ein Mann mit VR-Brille sitzt in einem originalen Schwebebahn-Waggon der Baureihe 1900. Das "Schwebodrom" findet sich in Wuppertal-Barmen. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Sie ist wohl das Wahrzeichen Wuppertals – und ab diesem Wochenende können Besucherinnen und Besucher die Schwebebahn durch eine besondere Attraktion neu erleben. Mit dem „Schwebodrom“ öffnet am Sonntag in Barmen ein eigenes Museum rund um die Bahn seine Pforten.

Interessierte können künftig unter anderem mit Virtual-Reality-Brillen in einem alten Schwebebahnwagen ins Jahr 1929 reisen. Man habe das damalige Wuppertal komplett in 3D nachgebaut, sagte Philip Bovensiepen, Geschäftsführer der Firma mediaprojekt, die die VR-Tour erstellt hat, laut Mitteilung. Dabei kamen demnach zahlreiche historische Fotoaufnahmen zum Einsatz.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Mit der Ausstellung erzählt das „Schwebodrom“ nicht nur die Geschichte der Schwebebahn und Wuppertals – etwa mit einem meterlangen Modell aus Klemmbausteinen, das die Strecke von der historischen Station „Werther Brücke“ bis zur modernen Station „Stadion am Zoo“ zeigt. Mit einer Show aus Sound, Licht und Farbe stellt Lichtkünstler Gregor Eisenmann auch den Kontext zur zunehmenden Industrialisierung und Mobilität Ende des 19. Jahrhunderts her, als Wuppertal zu einem Zentrum der Textilindustrie geworden war.

>> Ausflugsziele in NRW für Familien mit Kindern – unsere Top 10 Tipps <<

Vor knapp einem Jahr hatten die Arbeiten am Museum im Stadtteil Barmen mit dem Transport eines historischen Schwebebahnwagens begonnen. Nach Jahren der Planung und des Baus war die Schwebebahn in Wuppertal am 1. März 1901 in Betrieb gegangen. Entwickelt hatte das damals neuartige Konzept der Kölner Ingenieur Eugen Langen.

Auf mehr als 13 Kilometern fährt die Bahn seitdem durch die Stadt, größtenteils über dem Fluss Wupper. Schlagzeilen machte sie unter anderem auch durch eine Zirkus-Werbefahrt im Jahr 1950, bei der die Elefantendame Tuffi aus dem fahrenden Zug in die Wupper sprang.

>> Wuppertaler Schwebebahn: Gibt es das Wahrzeichen bald aus Lego? <<

„Schwebodrom“ in Wuppertal: Alle Infos zum neuen Museum

Laut Museum-Website dauert ein Besuch vom Museum rund 75 Minuten, die entsprechenden Zeitfenster können vorab online gebucht werden. Reservierungen sind zunächst vom 22. Oktober 20233 bis 31. Januar 024 freigeschaltet. Die Tickets kosten 16,50 Euro, sowie ermäßigt 12,50 Euro.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11 bis 19 Uhr (letzter Einlass um 17.45 Uhr)

Adresse: Schwebodrom, Werth 96, 42275 Wuppertal

Weitere Infos auf schwebodrom.com.

dpa