Verdi ruft zu Warnstreiks an Flughäfen auf – Düsseldorf und Köln/Bonn betroffen

Flugreisende in NRW brauchen diese Woche wieder starke Nerven. Die Gewerkschaft Verdi hat für das Ende der Woche zu Streiks aufgerufen.
Warnstreik am Flughafen Hamburg
Ein Gewerkschaftsvertreter klebt ein Plakat mit der Aufschrift "Warnstreik!" und einen Flyer an die Anzeigetafel (Symbolbild). Foto: Jonas Walzberg/dpa
Ein Gewerkschaftsvertreter klebt ein Plakat mit der Aufschrift "Warnstreik!" und einen Flyer an die Anzeigetafel (Symbolbild). Foto: Jonas Walzberg/dpa

An den großen Flughäfen in NRW bahnt sich erneut ein Streik an. So müssen sich Passagiere an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn sowie Hamburg an den nächsten Tagen wieder auf spürbare Behinderungen einstellen. Die Gewerkschaft Verdi rief für Donnerstag und Freitag die Beschäftigen im Luftsicherheitsbereich, in der Fluggastkontrolle, der Personal- und Warenkontrolle und in Servicebereichen der drei Flughäfen zu ganztägigen Warnstreiks auf. „Es ist im Zusammenhang mit dem Streik mit längeren Wartezeiten bis hin zu Flugausfällen oder -streichungen zu rechnen“, warnte die Gewerkschaft am Dienstag.

Hintergrund der Warnstreiks sind die Verhandlungen zwischen Verdi und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) um die Zeitzuschläge für Nacht-, Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit sowie eine bessere tarifliche Regelung zur Entlohnung von Überstunden für die Sicherheits- und Servicekräfte an Verkehrsflughäfen. Ein schriftliches Angebot des BDLS sei unzureichend und nicht einigungsfähig, betonte die Gewerkschaft. Die Verhandlungen sollen am 27. und 28. April fortgesetzt werden.

dpa