Prozess in Düsseldorf: Handfester Streit um volle Windel geht vor Gericht

Eine volle Windel führte zu einem heftigen Streit auf der Düsseldorfer Königsallee, jetzt geht es vor dem Amtsgericht weiter: Angeklagt ist ein 42-jähriger Vater wegen Körperverletzung.
Landgericht Düsseldorf
Der Fall wird aktuell in Düsseldorf verhandelt. Foto: dpa
Landgericht Düsseldorf
Der Fall wird aktuell in Düsseldorf verhandelt. Foto: dpa

Ein handfest ausgetragener Streit um eine volle Windel findet am Dienstag eine Fortsetzung vor dem Düsseldorfer Amtsgericht. Angeklagt ist ein 42-jähriger Vater wegen Körperverletzung. Er hatte laut Anklage sein Kind auf der Düsseldorfer Königsallee gewickelt und anschließend die volle Baby-Windel einfach in den Wassergraben der Prachtmeile geworfen.

>> Baby in Gebüsch geworfen: Schülerin in Düsseldorf verurteilt – keine Haftstrafe <<

Als ihn eine Passantin deswegen zur Rede stellte, soll der Angeklagte versucht haben zu verschwinden. Doch die 29-Jährige habe hartnäckig den mutmaßlichen Windelwerfer mit weiteren Passanten verfolgt und dabei die Polizei alarmiert. Als sie begann, den Vater zu filmen, soll die Situation eskaliert sein. Der 42-Jährige soll die Frau bespuckt und ihr zwei Mal ins Gesicht geschlagen haben.

Als einer der weiteren Verfolger, ein 31-Jähriger Mann, den aufgebrachten Vater zu beruhigen versuchte, soll er getreten worden sein. Auf einer Rolltreppe soll der 42-Jährige sich dann umgedreht und der ihm weiter folgenden 29-Jährigen in den Bauch getreten haben. Laut Amtsgericht will sich der Angeklagte verfolgt und bedroht gefühlt haben.

dpa