Neue Staufalle in Düsseldorf: Bauarbeiten am Heinrich-Heine-Platz könnten über zwei Jahre dauern

Lange wurde diskutiert, nun ist es soweit: Ende Januar sollen die Arbeiten am Heinrich-Heine-Platz starten. Mit der Sperrung der Kasernenstraße ab dem 29. Januar entwickelt sich die Stelle trotz geplanter Umleitungen zum Nadelöhr. Die Arbeiten sollen frühestens Ende 2024 abgeschlossen sein.
Heinrich-Heine-Platz Düsseldorf
So soll der Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf in Zukunft aussehen. Bild: Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Heinrich-Heine-Platz Düsseldorf
So soll der Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf in Zukunft aussehen. Bild: Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Nachdem die Baugenehmigung erteilt wurde und die Verträge für die Kooperation zwischen der Carsch-Haus-GmbH und der Landeshauptstadt Düsseldorf unterschrieben sind, starten Ende Januar 2023 der Umbau des Carsch-Hauses und die Neugestaltung des Heinrich-Heine-Platzes. Der Heinrich-Heine-Platz und der Vorplatz des Wilhelm-Marx-Hauses sollen umgestaltet werden. Ziel ist es, an diesem zentralen Standort einen Stadtraum mit hoher Aufenthaltsqualität für alle Nutzergruppen zu schaffen.

>> Das sind die besten Neueröffnungen 2022 in Düsseldorf: Restaurants, Bars und Cafés <<

Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf: Umleitungen ab Ende Januar 2023

Dazu wird auch die Verkehrsführung geändert. So wird die Fahrtrichtung von der Heinrich-Heine-Allee nach Süden über die Kasernenstraße ab dem 29. Januar 2023 dauerhaft gesperrt. Die Stadt Düsseldorf hat eine Grafik dazu veröffentlicht, wie der Verkehr in Zukunft ließen soll:

Der Durchgangsverkehr wird während der Bauarbeiten weiträumig durch entsprechende Beschilderung umgeleitet, etwa über die Maximilian-Weyhe-Allee, den Kö-Bogen-Tunnel und den Rheinufertunnel.

Für den Autoverkehr mit Fahrtziel südliche Altstadt oder Carlstadt besteht während der Bauzeit die Möglichkeit, über die Theodor-Körner-Straße, die westliche Königsallee und die Benrather Straße den gesperrten Bereich zu umfahren.

Für die Erschließung der Häuser im Umfeld der Kasernenstraße zwischen Heinrich-Heine-Platz und Benrather Straße wird die Einbahnstraßenregelung in diesem Abschnitt aufgehoben. Von der Benrather Straße aus Richtung Osten (Königsallee und Breite Straße) kann in die Kasernenstraße eingebogen werden.

>> Großbaustelle am Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf 2023: Hier wird es für Autofahrer bald eng! <<

Tiefgarage Carsch-Haus in Düsseldorf: Neue Einfahrt in das Parkhaus

Eine wichtige Änderung in diesem Bereich betrifft die Zu- und Ausfahrt der Tiefgarage Carsch-Haus Parkhaus: die Einfahrt erfolgt ab dem 29. Januar über die heutige Ausfahrrampe an der Kasernenstraße und die Ausfahrt über die heutige Einfahrrampe an der Grabenstraße.

Umleitungen für Radverkehr und ÖPNV

Für den Radverkehr in südliche Richtung wird ebenfalls eine Umleitung über die Ludwig-Zimmermann-Straße, den Corneliusplatz, die westliche Königsallee und die Benrather Straße ausgeschildert.

Die Buslinien 780 Richtung Hochdahler Markt, 782 Richtung Hilden/Solingen, 785 in Richtung Langenfeld und SB50 in Richtung Haan werden über die Theodor-Körner-Straße und die Blumenstraße auf die Berliner Allee geleitet. Der Bussteig 7 der Haltestelle Heinrich-Heine-Allee wird nicht angefahren. Eine Ersatzhaltestelle wird auf der Theodor-Körner-Straße in Höhe der Königsallee errichtet. Die Haltstellen Benrather Straße und Steinstraße/Königsallee werden während der Sperrung des Heinrich-Heine-Platzes nicht angefahren.

>> Planungen laufen auf Hochtouren: So soll der Heinrich-Heine-Platz in Zukunft aussehen <<

Auch nach Abschluss der Umbaumaßnahme des Carsch-Hauses wird es während der Ladenöffnungszeiten einen Zugang von der Verteilerebene des U-Bahnhofes Heinrich-Heine-Allee ins Basement des Carsch-Hauses geben. Der Rückbau des nördlichen Treppenaufganges (Festtreppe) der Stadtbahntreppe Flinger Straße in Richtung Heinrich-Heine-Allee ist zugunsten der künftigen Fußgängerführung zur Straßenquerung in Richtung Theodor-Körner-Straße zum Kaufhof an der Königsallee notwendig.

Großprojekt bis mindestens Ende 2024

Die Arbeiten am Carsch-Haus und am Heinrich-Heine-Platz werden voraussichtlich bis Ende 2024 andauern. Im Anschluss daran beabsichtigt die Stadt, die umliegenden Straßenzüge neu zu gestalten, soweit diese nicht bereits im Zusammenhang mit dem Bau der Wehrhahn-Linie fertiggestellt wurden. Hierzu laufen derzeit die Planungen.

Der Heinrich-Heine-Platz ist für die Stadt Düsseldorf von großer Bedeutung. Er liegt am historischen Prachtboulevard und der heutigen Hauptverkehrsstraße Heinrich-Heine-Allee. Mit seiner Lage zwischen Königsallee und Altstadt ist der Platz ein zentraler Ankunftsort für Menschen, die die Altstadt besuchen. Die fußläufige Verbindung von den östlich gelegenen Einkaufsstraßen zum Rhein führt über den Platz, und bereits heute dient er als Treffpunkt und Aufenthaltsort.

Die letzte Platzgestaltung aus dem Jahr 1984 ist allerdings in die Jahre gekommen, und der Platz hat stark an Aufenthaltsqualität verloren. Durch die bestehende Verkehrsbelastung und fehlende Barrierefreiheit ist seine Nutzbarkeit stark eingeschränkt.

>> Düsseldorf: So sieht der Heinrich-Heine-Platz bald aus – Bauarbeiten beginnen <<

Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf: Auch der Weihnachtsmarkt soll wiederkommen

Durch den Bau der Wehrhahn-Linie und dem damit verbundenen Wegfall der oberirdischen Straßenbahnen ist zukünftig eine deutliche Vergrößerung und Verkehrsberuhigung der Platzfläche möglich, wenn – im Rahmen einer Neugestaltung – auf die Anbindung der Heinrich-Heine-Allee an die Kasernenstraße verzichtet wird. Dadurch bietet sich die Chance, den Platz für die Düsseldorfer Bevölkerung und auswärtige Gäste aufzuwerten und besser nutzbar zu machen.

Die beschlossene Entwurfsplanung umfasst Baumpflanzungen im Hinblick auf das sich verändernde Stadtklima, das Oberflächenmaterial des Platzes, das dem der Altstadt optisch angepasst wird und ein Stadtmobiliar, wie besondere Sitzgelegenheiten, Abfallbehälter und Radabstellmöglichkeiten. Außerdem sieht die Planung ein Lichtkonzept, Barrierefreiheit und die Möglichkeit, auf dem Platz Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt anzubieten, vor.