Nächste Attacke in der Altstadt! Täter sticht auf Jugendlichen ein und flüchtet

Schon wieder hat es einen Übergriff auf einen Teenager in der Düsseldorfer Altstadt gegeben – diesmal mit einem Messer!
Polizei Düsseldorf
Foto: David Young/dpa

Ein Unbekannter hat in der Düsseldorfer Altstadt mehrfach auf einen Jugendlichen eingestochen und ihn schwer verletzt. Er wurde stationär in ein Krankenhaus gebracht, wegen seiner Verletzungen wurde Lebensgefahr „zeitweise nicht ausgeschlossen“, berichtete ein Polizeisprecher am Sonntag.

Der Täter flüchtete. Nach ihm wird gefahndet. Polizei und Staatsanwaltschaft richteten eine Mordkommission wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes ein. Beamte wurden laut einer gemeinsamen Mitteilung am Samstagabend zu der Einsatzstelle gerufen und sahen dort den stark blutenden Jugendlichen.

>> 19-Jähriger nach Flaschenattacke in der Altstadt gestorben <<

Ersten Erkenntnissen zufolge waren zwei Gruppen aneinandergeraten, deren Auseinandersetzung eskalierte. Dabei handelte es sich laut Angaben des Sprechers um Jugendliche und Heranwachsende. Einer von ihnen habe das Messer gezogen und mehrfach auf das Opfer eingestochen.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) forderte am Sonntag die Prüfung einer Messer- oder Waffenverbotszone in der Altstadt. Eine Regelung müsste das Land erlassen und durch die Polizei durchgesetzt werden. „Die Stadt wird sich hierzu mit der Polizei und dem Innenministerium beraten“, erklärte Keller.

>> Krefeld: Mordkommission ermittelt nach Messerstichen auf 14-Jährigen – 19-Jähriger festgenommen <<

Erst vor einer Woche war es in der Düsseldorfer Altstadt zu einem tödlichen Streit gekommen, bei dem ein 19-Jähriger durch eine abgebrochene Flasche schwer verletzt wurde. Er starb in der Klinik. Knapp einer Woche nach dem Vorfall hatte sich zunächst ein Tatverdächtiger gestellt, der nach seiner Vernehmung allerdings wieder entlassen wurde. Der junge Mann hatte nach dpa-Informationen ausgesagt, vom späteren Opfer angegriffen worden zu sein – und sich gewehrt zu haben.

dpa