Großrazzia in sieben Bundesländern: Dutzende Tonnen Kokain im Milliardenwert sichergestellt

In insgesamt sieben Bundesländern haben die Beamten Tonnen von Kokain im Milliardenwert sichergestellt. Außerdem wurden sieben Haftbefehle vollstreckt.
Polizei Wagen Blaulicht
Die Polizei im Einsatz. Foto: Shutterstock/Christian Horz
Die Polizei im Einsatz. Foto: Shutterstock/Christian Horz

Die Polizei hat in sieben Bundesländern einen bedeutenden Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität geführt. Infolge der Operation wurden sieben Haftbefehle vollstreckt und dutzende Tonnen Kokain beschlagnahmt, deren Wert sich auf mehrere Milliarden Euro beläuft.

Die Operation, bekannt unter dem Codenamen „OP Plexus“, involvierte umfangreiche Durchsuchungen und Zugriffe in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen und Niedersachsen. Besonders hervorzuheben sind die Städte Bonn, Köln, Leverkusen, Frankfurt am Main und München, wo bedeutende Mengen an Betäubungsmitteln sichergestellt wurden.

Pressekonferenz zum Kokain-Fund am 17. Juni

Die führenden Ermittlungsbehörden, darunter die ZeOS NRW, das Zollkriminalamt sowie die Gemeinsamen Ermittlungsgruppen Rauschgift aus Stuttgart und Karlsruhe, haben zu einer Pressekonferenz eingeladen. Auf dieser werden sie detailliert über die Ermittlungen und die bisher erzielten Ergebnisse berichten.

Zur Pressekonferenz, die am Montag, den 17. Juni 2024 um 12.30 Uhr stattfinden wird, werden hochrangige Beamte und Beamte aus der Justiz erwartet. Unter den Teilnehmern befinden sich der Minister der Justiz aus Nordrhein-Westfalen, der Leiter des Zollkriminalamtes und der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg.

Dieser Beitrag ist mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt und von einem Redaktionsmitglied nachbearbeitet worden.