Düsseldorf: Hohe Nachfrage nach Reisepässen – Stadt reagiert

Weil die Anfrage nach neuen Reisepässen in Düsseldorf derart groß ist, hat die Stadt nun zusätzliche Stellen zur Bearbeitung eingerichtet. So gibt es im Straßenverkehrsamt unter anderem eine neue Anlaufstelle.
Deutscher Reisepass
Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa
Deutscher Reisepass
Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa

Aufgrund der Reiselust ist die Nachfrage nach neuen Reisepässen in Düsseldorf ungewohnt hoch. Um die vielen Anfragen zu bearbeiten, hat die Stadt Düsseldorf nun beschlossen, in den Sommerferien im Straßenverkehrsamt ein Pop-Up-Bürgerbüro aufzustellen. Dort können ohne Termine neue Reisepässe beantragt werden.

Aktuell sind die Bürgerbüros unter anderem wegen der ukrainischen Kriegsflüchtlinge und wegen der Sommerferien bereits stark ausgelastet, zudem ist die Nachfrage nach Reisepässen um 60 Prozent gestiegen, erklärt die Stadt Düsseldorf. So wurden in diesem Jahr bereits 10.000 Reisepässe mehr beantragt, als im ersten Halbjahr 2019.

Um den vielen Anfragen Herr zu werden, ordnete die Stadt unter anderem Überstunden für die Mitarbeiter sowie zusätzliches Personal an. Zudem wurde in den Bürgerbüros Bilk und Oberkassel eine neue Software für die Buchung von Terminen eingeführt, die auch an weiteren Standorten umgesetzt werden soll. So sollen bis Ende August zusätzlich bis zu 1000 Termine buchbar sein.

>> Hund frisst Reisepässe – Familie muss Urlaub stornieren <<

Termine sind aber auch nach wie vor auf dem alten Wege buchbar. So können alle elf Bürgerbüros nach wie vor unter www.duesseldorf.de/termine erreicht werden. Zusätzlich sollen in den Sommerferien im Straßenverkehrsamt vom 27. Juni bis 9. August montags bis freitags jeweils von 7.30 bis 13 Uhr zusätzliche Schalter für Reisepässe zur Verfügung stehen.

Dr. Michael Rauterkus, Beigeordneter für Digitalisierung und Bürgerservice, erklärte: „Mit dem Pop-Up-Bürgerbüro im Straßenverkehrsamt können Reisepässe dort ohne vorherige Terminvereinbarung beantragt werden. Zusammen mit den vielen Zusatzterminen in allen Bürgerbüros können wir so den Bürgerservice deutlich verbessern.“

Das könnte dich ebenfalls interessieren: