Demo-Wochenende in Düsseldorf: Polizei warnt vor Verkehrsbeeinträchtigungen

Riesige Protestaktion in Düsseldorf: Am Samstag gehen hier wieder die Landwirte auf die Straße, um ihrem Unmut über die Sparpläne der Bundesregierung Luft zu machen. Neu ist die Dimension des geplanten Umzugs. Außerdem wurden für Samstag und Sonntag Autokorsos mit 1700 Fahrzeugen angemeldet.
Düsseldorf: Traktoren stehen bei Schneefall am Rande einer Demonstration von Bauern auf einem Messeparkplatz. Als Reaktion auf die Sparpläne der Bundesregierung hat der Bauernverband zu einer Aktionswoche mit Kundgebungen und Sternfahrten ab dem 8. Januar aufgerufen. Sie soll am 15. Januar in einer Großdemonstration in der Hauptstadt gipfeln. Foto: David Young/dpa
Düsseldorf: Traktoren stehen bei Schneefall am Rande einer Demonstration von Bauern auf einem Messeparkplatz. Als Reaktion auf die Sparpläne der Bundesregierung hat der Bauernverband zu einer Aktionswoche mit Kundgebungen und Sternfahrten ab dem 8. Januar aufgerufen. Sie soll am 15. Januar in einer Großdemonstration in der Hauptstadt gipfeln. Foto: David Young/dpa

Unter dem Motto „Together strong! Demo NRW 2.0“ zeichnet sich bereits die nächste große Demonstration in Düsseldorf am Horizont ab: Landwirte, Spediteure und Handwerker aus ganz NRW wollen am Samstag, 17. Februar, mit stolzen 1500 Treckern und Lastkraftwagen durch die Stadt rollen – Verkehrsbeeinträchtigungen sind da vorprogrammiert.

Bauernprotest in Düsseldorf startet und endet an der Messe

Nach Angaben der „NRZ“ und Polizeisprecher Kim Ben Freigang sei die Kundgebung offiziell bei der Polizei angemeldet worden und soll am Samstag ab 15 Uhr auf dem Düsseldorfer Messegelände starten. Dann gilt die Protestaktion für 24 Stunden lang – also bis Sonntagnachmittag. In diesem Zeitraum solltet ihr euch im gesamten Stadtgebiet, sowie auf den umliegenden Bundes- und Autobahnen auf etwaige Probleme im Straßenverkehr einstellen. Einen genauen Streckenplan gäbe es laut Polizeisprecher noch nicht.

Ursprünglich wollten sich die Bauern wohl auf der Düsseldorfer Rheinwiese für eine Demonstration einfinden. Die hohe Anzahl an Teilnehmern hat nun die neue Location an der Messe nötig gemacht. Dabei wird der Messeparkplatz nicht nur als Startpunkt, sondern auch für eine Kundgebung und ganztägige Mahnwache genutzt. Ebenso geplant ist die Übergabe eines Positionspapiers an den Landtag.

Autokorsos rollen am Wochenende durch Düsseldorf

Neben den Bauernprotesten sollen am Wochenende auch Autokorsos durch Düsseldorf ziehen. Demo-Veranstalter haben für das kommende Wochenende in Düsseldorf Autokorsos mit bis zu 1700 Fahrzeugen angekündigt. Dies würde einen Demonstrationszug von mehr als 20 Kilometern Länge ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Sammeln werden die Demonstranten sich in Düsseldorf auf den Messeparkplätzen. Von dort machen sie sich auf den Weg quer durch die Innenstadt und zurück. Kundgebungen soll es auch am Sonntag geben – da ist der Beginn des Fahrzeugkorsos mit derselben Route für 11 Uhr von der Messe vorgesehen.

Die Veranstalter wollen mit Traktoren, Lkw und Pkw gegen die Bundespolitik demonstrieren. Angekündigt sind Kundgebungen von Samstag 15 Uhr bis Sonntag 15 Uhr. Die Polizei bereite sich auf einen Großeinsatz vor und werde beobachten, ob sich politische Randgruppen unter die Demonstranten mischen.

Polizei warnt vor Verkehrseinschränkungen am Demo-Samstag

Nicht nur auf den Anfahrtswegen, sondern auch in der Stadt sind mit entsprechenden Verkehrsstörungen zu rechnen. Die Düsseldorfer Polizei bittet die Bürger den Verkehrswarnfunk und soziale Medien zu verfolgen.

Es wird dringend geraten, die zu erwarteten Beeinträchtigungen bei der persönlichen Planung zu berücksichtigen. Weil erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen zu erwarten seien, rät die Polizei, möglichst auf den unterirdischen Personennahverkehr auszuweichen.