1. Mai: Polizei bereitet sich auf Vielzahl an Demos in Düsseldorf vor

Auf jede Menge Arbeit bereitet sich die Polizei in Düsseldorf nicht nur am 1. Mai vor. Am Wochenende sind mehrere Demonstrationen angemeldet.
Düsseldorf Corona Polizei
Die Polizei in Düsseldorf im Einsatz – im Hintergrund ist der Rheinturm zu sehen. Foto: Jonas Güttler/dpa
Düsseldorf Corona Polizei
Die Polizei in Düsseldorf im Einsatz – im Hintergrund ist der Rheinturm zu sehen. Foto: Jonas Güttler/dpa

Seit mehreren Monaten schon nutzen die Menschen in Düsseldorf die Wochenenden vermehrt, um auf die Straße zu gehen. Zuletzt gab es jeden Samstag Friedensdemos gegen den Krieg in der Ukraine und weiterhin auch Demos gegen die Corona-Maßnahmen. Am kommenden Wochenende wird es aber offenbar noch einmal anstrengender für die Polizei.

Denn neben diesen Demonstrationen, die in direktem Zusammenhang zum aktuellen gesellschaftlichen Geschehen stehen, ist am Sonntag der 1. Mai, der „Tag der Arbeit“ – und der versetzt Polizeibeamte im ganzen Land automatisch in Alarmbereitschaft. Denn seit jeher kommt es am 1. Mai zu Demonstrationen – und zwar oft nicht besonders friedlich.

>> So verlief das vorherige Wochenende: 250 Menschen demonstrieren in Düsseldorf gegen Putin und Ukraine-Krieg <<

Die Polizei rechnet schon am Samstagmittag (30. April) mit dem Start der ersten Aufzüge in Düsseldorf. Besonders die Innenstadt steht dabei im Mittelpunkt der Demonstrationen. Die Polizei warnt davor, dass es schon am Samstag bis in die Abendstunden zu Verkehrseinschränkungen in der NRW-Landeshauptstadt kommen könne.

Am Sonntag folgen dann weitere angemeldete Aufzüge, der erste soll bereits um 11 Uhr starten. Die Polizei geht davon aus, dass das Stadtgeschehen beeinträchtigt werden wird – in erster Linie auch an diesem Tag in Bezug auf den Verkehr. Auch der ÖPNV könne zeitweise mit den Folgen der Demonstrationen zu kämpfen haben.

>> Dieses Wochenende in Düsseldorf: Unsere Tipps – Tanz in den Mai, Frühlingskirmes, Flohmärkte <<