Soldat schießt in Fabrik um sich – fünf Kameraden sterben

In der Ukraine hat ein Soldat in einer Fabrik auf Kameraden geschossen. Fünf Menschen kamen ums Leben, fünf weitere wurden verletzt.

Blutbad in der Ukraine: Auf dem Gelände einer früheren sowjetischen Raketenfabrik hat ein Soldat das Feuer auf Kameraden eröffnet und dabei fünf von ihnen erschossen.

Unter den Todesopfern in der südostukrainischen Großstadt Dnipro seien vier Männer und eine Frau, schrieb der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj am Donnerstagvormittag auf Facebook:

Weitere fünf Menschen seien bei dem tragischen Vorfall in der Nacht auf dem Gelände einer früheren sowjetischen Raketenfabrik verletzt worden. „Ärzte kämpfen um ihr Leben“, berichtete Monastyrskyj.

Warum der 21 Jahre alte Wehrdienst leistende Nationalgardist bei der Waffenausgabe auf seine Kameraden schoss, war zunächst unklar. Nach der Tat floh er zunächst, wurde aber einige Stunden später festgenommen. Präsident Wolodymyr Selenskyj drückte in einem Beitrag in sozialen Medien sein Beileid aus und kündigte „personelle Konsequenzen“ an.

dpa